Personenverkehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aufteilung der Verkehrsleistung im Personenverkehr in Deutschland auf die Verkehrsträger: Straße (Gelb), Schiene (Blau), Luftverkehr (Rot)

Personenverkehr (oder Personenbeförderung) ist der Transport von Personen oder Passagieren durch Transportmittel zwecks Ortsveränderung. Pendant ist der Güterverkehr.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Personenbeförderung erfolgt zu Lande als Landverkehr (öffentlicher Personennahverkehr: Omnibusse, Taxi; Schienenverkehr: Personenzüge, Schienenbusse, Straßenbahnen, Zahnradbahnen), zu Wasser als Wasserverkehr (Binnenschifffahrt: Fähren, Personenschiffe; Seeschifffahrt: Passagierschiffe, Kreuzfahrtschiffe) und in der Luft als Luftverkehr (Passagierluftfahrt).[1] Der Personenverkehr umfasst die technischen, technologischen, organisatorischen und ökonomischen Voraussetzungen (u. a. Bahnhöfe, Beförderungsbedingungen, Beförderungstarife, Fahr- und Flugpläne, Flughäfen, Häfen, Haltestellen, Transportmittel und sonstige Verkehrsinfrastruktur).

Unterscheidungsmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterschieden werden kann der Personenverkehr insbesondere durch:[2]

Der öffentliche Verkehr ist für jedermann zugänglich und besitzt eine gesetzliche Beförderungspflicht, während der Individualverkehr mit eigenen Transportmitteln durchgeführt wird und nicht jedermann zugänglich ist.

Rechtsfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Personenbeförderung liegt zivilrechtlich ein Beförderungsvertrag zugrunde, der nach § 631 BGB ein Werkvertrag ist.[3] Das Transportunternehmen schuldet deshalb dem Kunden als Beförderungsleistung den Transport zum vereinbarten Zielort.

Öffentliches Recht liegt dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) zugrunde, das für die gewerbsmäßige Personenbeförderung im Linien- und Gelegenheitsverkehr mit Straßenbahnen, Oberleitungsomnibussen („Obussen“) und Kraftfahrzeugen gemäß § 2 PBefG eine Genehmigungspflicht vorsieht. Als Öffentlicher Personennahverkehr bezeichnet § 8 Abs. 1 PBefG die „allgemein zugängliche Beförderung von Personen mit Straßenbahnen, Obussen und Kraftfahrzeugen im Linienverkehr, die überwiegend dazu bestimmt sind, die Verkehrsnachfrage im Stadt-, Vorort- oder Regionalverkehr zu befriedigen.“ Das ist dem Gesetz nach im Zweifel der Fall, wenn in der Mehrzahl der Beförderungsfälle eines Transportmittels die gesamte Reiseweite 50 Kilometer oder die gesamte Fahrzeit eine Stunde nicht übersteigt. Zum öffentlichen Personennahverkehr gehören auch Taxen oder Mietwagen, wenn sie obige Transportmittel ersetzen, ergänzen oder verdichten (§ 8 Abs. 2 PBefG).

Wirtschaftliche Aspekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) (Schweiz: Regionaler Personenverkehr, RPV) ist hierbei noch am weitesten differenziert: zu ihm werden in Deutschland der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) (insbesondere der Regional-Express, die Regionalbahn und die S-Bahn) und der Straßenpersonennahverkehr (ÖSPV) (insbesondere die U-Bahn, die Stadtbahn, die Straßenbahn, der Oberleitungsbus und der Linienbus) gerechnet.

Die von öffentlichen Verkehrsmitteln beförderten Personen werden im Eisenbahn- und Busverkehr als Fahrgäste bezeichnet, in der Luft- und Seefahrt wird von Passagieren gesprochen.

Die Verkehrsleistung im Personenverkehr wird mit der betriebswirtschaftlichen Kennzahl der Personenkilometer gemessen und nahm europaweit von den frühen 1990er Jahren bis Anfang des neuen Jahrtausends um nahezu 20 % zu.[4] Eine weitere Kennzahl ist der Belegungsgrad, der im Dienstleistungssektor eine wichtige Rolle spielt, weil auch Transportunternehmen eine hohe Personalintensität aufweisen. Deshalb nehmen hier die Personalkosten den höchsten Anteil an den Gesamtkosten oder Umsatzerlösen ein. Um die Gewinnschwelle zu erreichen, ist meist ein hoher, über 60 % liegender Belegungsgrad erforderlich. Der optimale Belegungsgrad wird bei knapp 100 % liegen (Vollbelegung),[5] Unterbelegung besteht häufig bei <70 %.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verlag Dr. Th. Gabler (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, Band 4, 1984, Sp. 695
  2. Eduard Bock, Telematik im Personenverkehr, 1998, S. 27 ff.
  3. Peter Müssig, Wirtschaftsprivatrecht: rechtliche Grundlagen wirtschaftlichen Handelns, 2010, S. 246 f.
  4. Europäische Umweltagentur (Hrsg.), EEA Briefing 3/2004 - Verkehr und Umwelt in Europa, Kopenhagen, 2004
  5. Center for Urban & Real Estate Management (Hrsg.), Immobilienwirtschaft aktuell, 2009, S. 145