Pertenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick auf Pertenstein

Pertenstein ist ein Ortsteil in der Stadt Traunreut im oberbayerischen Landkreis Traunstein zwischen Matzing und Traunwalchen. Dort liegt am Ufer der Traun das gleichnamige Schloss Pertenstein – eines der bedeutendsten profanen Denkmäler des Landkreises.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perchtenstain um 1700 nach Michael Wening

Engelbrecht aus dem Geschlecht der Tachinger errichtete 1290 gegenüber der Traunwalchener Kirche am Ufer der Traun ein Schloss und nannte es seiner Frau Perchta von Stein zu Ehren Perchtenstein. Um 1382 ging das Schloss Pertenstein durch Erbschaft an die Toerring über, in deren Besitz es bis zum heutigen Tag blieb. Um 1600 unter Barbara Lucia von Toerring-Stein wurde es zu einem stattlichen Landsitz als Hofmarkschloss mit einer blühenden Ökonomie ausgebaut. Pertenstein war in dieser Zeit gräfliche Hofmark mit dem Recht zur Ausübung der niederen Gerichtsbarkeit. Pertenstein verlor seine Bedeutung über die Jahrhunderte. 1820 wurde die Hofmark in eine Patrimonialgemeinde II. Klasse in Matzing/Pertenstein umgewandelt, aus der 1848 die Gemeinde Matzing hervorging.

Dem drohenden Verfall wirkt der Heimatbund Schloss Pertenstein entgegen, unter dessen Regie seit Ende der 1960er Jahre das Schloss und auch die dazugehörige Kapelle grundlegend saniert worden sind.

Hochzeiten und Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute werden das Schloss und der sich in einem Längstrakt des Gutshofes befindliche und nach einem Brand wiederhergestellte Marstall-Saal hauptsächlich für private Feiern wie Hochzeiten oder Firmenfeste, aber auch für zahlreiche kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte, Kabaretts oder Ausstellungen vermietet und genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Töpfer: Geschichte des gräflich Torringischen Schlosses Pertenstein und der dazu gehörigen Hofmarken Marbang und Sondermanning. Nach den Documenten der gräflich Torringischen Archive bearbeitet. München 1847 (Volltext).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 47° 56′ N, 12° 36′ O