Pertuis (Vaucluse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pertuis
Wappen von Pertuis
Pertuis (Frankreich)
Pertuis
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Apt
Kanton Pertuis (Hauptort)
Gemeindeverband Métropole d’Aix-Marseille-Provence
Koordinaten 43° 42′ N, 5° 30′ OKoordinaten: 43° 42′ N, 5° 30′ O
Fläche 66,23 km2
Einwohner 20.135 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 304 Einw./km2
Postleitzahl 84120
INSEE-Code
Website ville-pertuis.fr

Place Mirabeau mit der Kirche Saint-Nicolas und Donjon

Pertuis ist eine französische Gemeinde mit 20.135 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Die Gemeinde ist Hauptort des gleichnamigen Kantons im Arrondissement Apt.

Pertuis ist Hauptstadt der Landschaftsregion Pays d’Aigues und als einzige Gemeinde aus dem Départment Vaucluse im Gemeindeverband Métropole d’Aix-Marseille-Provence vertreten. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Luberon.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pertuis ist die südlichste Gemeinde des Départements Vaucluse. Sie liegt im Tal der Durance südlich des Luberon-Gebirges in einer Höhe von ca. 200 Metern ü. d. M. und etwa 23 Kilometer (Fahrtstrecke) nördlich von Aix-en-Provence bzw. gut 80 Kilometer südöstlich von Avignon.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 6.774 8.355 10.117 12.430 15.791 17.833 18.906 19.523

Infolge der Zuwanderung aus den ländlichen Regionen Südfrankreichs ist die Einwohnerzahl von Pertuis in den letzten Jahrzehnten deutlich angestiegen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pertuis und seine Umgebung waren immer schon in hohem Maße landwirtschaftlich geprägt, wobei der Ort selbst auch als Handwerks-, Markt- und Dienstleistungszentrum fungierte. Mit der Anwesenheit der Päpste in der nahegelegenen Stadt Avignon wurden immer mehr Ackerflächen zu Weinfeldern umgenutzt, so dass im Jahr 1369 ein 20 Jahre gültiger Stopp der Neuanlage von Rebflächen verkündet werden musste. Mit der Entwicklung ihrer Glas- und Textilindustrie zählte Pertuis bereits im Jahr 1765 um die 3.500 Einwohner; im 19. Jahrhundert stieg der Ort zur Kantonshauptstadt auf. Der Bau der Hängebrücke und des Bahnhofes gaben der Stadt einen starken wirtschaftlichen Auftrieb. Die Landwirtschaft rund um Pertuis wurde durch die Bewässerung des Durance-Tals begünstigt.[1] Die Rebflächen der Umgebung zählen heute zum Weinbaugebiet der Côtes du Luberon (AOC).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Pertuis wurde bereits im Jahr 981 gegründet. Sie befand sich in der Nähe der ersten Fähre über die Durance und damit an einer wichtigen Passage zwischen der unteren und der oberen Provence. Während des Mittelalters führten die Abtei Montmajour und die Grafen der Provence und von Forcalquier erbitterte Kämpfe um die Stadt, bevor sie dann im 14. Jahrhundert von verschiedenen umherstreifenden Söldnerbanden des Hundertjährigen Krieges besetzt wurde. Nach der Belagerung durch königliche Truppen wurde die Stadt 1427 schließlich dem Königreich Frankreich einverleibt.[1] Die alte Burg, im zwölften Jahrhundert erbaut, wurde im Jahre 1596 zerstört. Nur der in einen Belfried umgewandelte Donjon blieb erhalten.[2] Größere Umbaumaßnahmen führten zum Durchschlag mehrerer Straßen und zur Zerstörung der Stadtmauer.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politisch tendiert die Gemeinde wie die gesamte Region zur Politischen Rechten, jedoch in geringerem Ausmaß, auf lokaler Ebene werden meist eher linke Kandidaten, z. B. der Parti socialiste, gewählt. Seit 2008 ist jedoch Roger Pellenc von der UMP Bürgermeister.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Place Mirabeau, in der Nähe des Belfrieds, steht die Kirche Saint-Nicolas. Sie besteht aus zwei parallelen Langhäusern, die mit Seitenkapellen ausgestattet ist. Entlang den engen Gassen stehen viele interessante Häuser, die zurzeit einer Renovierung unterzogen werden. In der Rue de la Durance 77, hinter dem Rathaus, befindet sich ein großes Haus mit einer eleganten Fassade aus dem 18. Jahrhundert. In dem Gewölbekeller La Voûte des Arts aus dem 16. Jahrhundert finden regelmäßig kulturelle Veranstaltungen statt. Von der Place de l’Ange führt die Rue Vaillante zum Tour Saint-Jacques, einem Überbleibsel der mittelalterlichen Stadtmauer, von der nur noch wenige Spuren vorhanden sind.[2]

Westlich vom Turm gelangt man über die Rue Droite an einem alten Handwerkerhaus aus dem 16. Jahrhundert vorbei. In der Rue Boileau 6 steht ein Haus mit einer Renaissance-Fassade. Von der Rue Petite über die Rue Francois-Morel in Richtung Place Mirabeau sieht man das gegen 1585 erbaute Maison de la reine Jeanne, das sich zurzeit aber in einem ziemlich schlechten Zustand befindet.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michel Albarède et al.: Vaucluse (= Encyclopédies du Voyage). Gallimard Loisirs, Paris 2007, ISBN 2-7424-1900-4, S. 299–300.
  • Marie-Christine Mansuy et al.: Parc Naturel Régional du Luberon (= Encyclopédies du Voyage). Gallimard Loisirs, Paris 2010, ISBN 978-2-7424-2737-6, S. 123.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pertuis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Michel Albarède et al.: Vaucluse. 2007, S. 299.
  2. a b c Marie-Christine Mansuy et al.: Parc Naturel Régional du Luberon. 2010, S. 123.