Peruanisch-Bolivianischer Konföderationskrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Flagge

Der Peruanisch-Bolivianische Konföderationskrieg (Guerra de Confederación Perú-Boliviana) fand von 1836 bis 1839 statt.

Der bolivianische General Andrés de Santa Cruz marschierte am 15. August 1836 in Lima, Peru ein. Er teilte Peru in einen Nord- und Südstaat. Der Norden wurde von Luís José de Orbego regiert und der Süden von General Ramón Herrera. Santa Cruz setzte General José Miguel de Velasco als Protektor über die neue gebildete Peruanisch-Bolivianische Konföderation ein.

Manuel Bulnes Prieto, General im Krieg 1836-39, später chilenischer Präsident von 1841-1851

Die USA, England und Frankreich erkannten die neue Föderation an. Da jedoch Santa Cruz die ehemalige territoriale Ausdehnung des Inka-Reiches zu erzielen versuchte und Chile und Argentinien sich deswegen bedroht fühlten, griffen Letztere in einem Präventivschlag an. 1837 versuchten argentinische Armeeeinheiten Santa Cruz zu stürzen, was misslang.

Im Oktober 1837 landeten 2.800 chilenische Soldaten im Hafen Islay in Südperu und eroberten die Stadt Arequipa. Krankheiten schwächten die chilenischen Truppen und zwangen sie zu einem Friedensschluss mit Santa Cruz am 17. November 1837 mit dem Vertrag von Paucarpata. Chile brach den Vertrag und landete am 6. August 1838 unter General Manuel Bulnes Prieto in der Stadt Ancón nördlich von Lima. Die chilenische Flotte blockierte den peruanischen Hafen Callao.

Im November 1837 griffen die peruanischen Schiffe "Socabaya", "Confederation" und "Congress" die Juan-Fernández-Inseln, sowie die chilenischen Hafenstädte Talcahuano, Huasco und San Antonio an. Zusätzlich landeten die peruanischen Truppen in San Antonio und Caldera.

Im Oktober 1838 fiel Lima in chilenische Hand. Santa Cruz entsandte daraufhin große Truppenverbände, die Chilenen zogen sich aus Lima nach Huasco zurück. Santa Cruz gelang es nicht, die chilenischen Kräfte entscheidend zu schlagen.

Am 12. Januar 1839 wurde die peruanische Flotte bei Casma von den Chilenen unter dem Kommando des britischen Admirals Robert Simpson vernichtet. Am 20. Januar 1839 rückte General Manuel Bulnes Prieto mit 5.400 Mann bei Yungay gegen die bolivianische Armee vor und besiegte die Truppen von Santa Cruz.

Santa Cruz musste abdanken und floh nach Ecuador.


Siehe auch: Peruanisch-Bolivianischer Krieg