Peruschwalbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peruschwalbe
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Familie: Schwalben (Hirundinidae)
Gattung: Progne
Art: Peruschwalbe
Wissenschaftlicher Name
Progne murphyi
Chapman, 1907

Der Peruschwalbe (Progne murphyi) ist eine Vogelart aus der Familie der Schwalben (Hirundinidae). Die Art kommt nur an der Westküste Perus und im extremen Norden von Chiles, in der Región de Arica y Parinacota, vor. Der Bestand wird von der IUCN als gefährdet (Vulnerable) eingeschätzt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Peruschwalbe erreicht eine Körperlänge von etwa 16,5 bis 17 Zentimetern. Das Männchen ist glänzend schwarzblau mit einem gegabelten Schwanz. Das Weibchen ist aschgrau. Die Schwingen sind blau: Dieses Blau zieht sich zwischen den Schwingen in einem breiten Streifen über den Rücken.

Habitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Peruschwalbe bewegt sich in Höhen unter 100 Metern. Bevorzugt findet man sie in Mauern und Felsformationen mit Ablagerungen von Guano.

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie bewegen sich in dichten Schwärmen. Der Flug der Peruschwalbe ist gleitend. Zum Sonnenuntergang ziehen sie sich zu ihren Schlafplätzen zurück. Die Schlafplätze variieren zwischen Stein- und Lehmmauern oder Steinformationen am Meer.[1] Zur Brutzeit trifft man sie in kleinen Kolonien an Kliffküsten oder küstennahen Inseln. Der Vogel nimmt seine Nahrung sowohl über dem Meer, als auch auf Festland auf.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art gilt als monotypisch. Allerdings gibt es Autoren, die Progne murphyi als Unterart der Galapagosschwalbe (Progne modesta) (Gould, 1839) betrachten. So findet man in der Literatur auch den Namen Progne modesta murphyi. Das South American Classification Committee folgt der Meinung, dass es sich bei Progne murphyi um eine eigene Art handelt.[2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Art wurde bisher in San Damián in Ancash, Mejía in Arequipa, auf den Inseln Chao sowie Corcovado und in den Tälern des Rio Lluta und Río San José de Azapa beobachtet.

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Michler Chapman beschrieb die Peruschwalbe unter dem heutigen Namen Progne murphyi.[3] Das Typusexemplar stammt von den Klippen in der Nähe von Talara und wurde von Robert Cushman Murphy gesammelt.[4]

Der Begriff »Progne« geht auf Prokne, einer Tochter des Königs Pandion zurück, die sich in eine Schwalbe verwandelte.[5] Das Artepitheton ist seinem Sammler gewidmet.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Schulenberg, Douglas F. Stotz, Daniel F. Lane, Birds of Peru, Princeton University Press, 2007, Seite 512, ISBN 978-0691049151
  • Robert S. Ridgely, Guy Tudor: Field Guide to the Songbirds of South America: The Passerines, University of Texas Press, 2009, Seite 521, ISBN 978-0292717480
  • Robert S. Ridgely, Guy Tudor, William L. Brown: The Oscine Passerines: Jays and Swallows, Wrens, Thrushes, and Allies, Vireos and Wood-Warblers, Tanagers, Icterids, and Finches, University of Texas Press, 1989, Seite 51ff, ISBN 978-0292707566
  • Mariano Valverde-Romero, Mary García-Guzmán, José Iannacone-Oliver: Nuevos registros de la Golondrina Peruana (Progne murphyi) en dos islas de la costa peruana. In: Boletín SAO Revista científica de la Sociedad Antioqueña de Ornitología. Bd. 17, Nr. 1, 1989, S. 26–30 (online (PDF; 203 kB) [abgerufen am 20. Januar 2016]).
  • James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. Christopher Helm, London 2010, ISBN 978-1-4081-2501-4.
  • Frank Michler Chapman: Descriptions of new birds from Ecuador and Peru. In: American Museum novitates. Nr. 187, 1925, S. 1–9 (online (PDF; 802,9 MB) [abgerufen am 20. Januar 2016]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mariano Valverde-Romero u. a., S. 22f.
  2. SACC Rearrange the genera of Neotropical swallows
  3. James A. Jobling, S. 204.
  4. Frank Michler Chapman, S. 6.
  5. James A. Jobling, S. 317.
  6. Frank Michler Chapman , S. 8.