Pesa Link

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein: da würde 2013 eine Menge bestellt. Wurde was geliefert und isr was im Einsatz?.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Pesa Link (DMU 120)
Zwei Triebwagen des Typs SA 139 am Bahnhof von Kostrzyn.
Zwei Triebwagen des Typs SA 139 am Bahnhof von Kostrzyn.
Hersteller: Pesa (Bydgoszcz)
Baujahr(e): ab 2012
Achsformel:
  • B’2’ (einteilig)
  • B’(2’)B’ (zweiteilig)
  • B’(2’)(2’)B’ (dreiteilig)
Gattung: Dieseltriebwagen
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung:
Höhe: 4.280 mm
Breite: 2.880 mm
Drehgestellachsstand: 2,10 m
Kleinster bef. Halbmesser:
  • 100 m (Werkstatt)
  • 150 m (Betrieb)
Höchstgeschwindigkeit:
Installierte Leistung: 1 × 565 kW bis 2 × 565 kW
Beschleunigung: 0,74 m/s² (0–30 km/h, Regentalbahn)
Motorentyp: MTU 6H 1800 R85L
[9] (Regentalbahn und České dráhy)
Bremse: KB C-pn-R-A-H-Mg (D) NBÜ-DB ep[5]
Kupplungstyp: Scharfenberg[10]
Fußbodenhöhe: 600 mm[1]; 760 mm
Niederfluranteil: <50 %
Klassen: 1./2.

Der Pesa Link (Projektname DMU 120) ist ein Dieseltriebwagen des polnischen Herstellers Pesa. Das Konzept der Triebwagen ist modular ausgelegt, sodass Pesa die Größe und Ausstattung der Fahrzeuge in weiten Teilen an die jeweiligen Anforderungen der Auftraggeber anpassen kann. Derzeit werden ein- bis vierteilige Triebzüge angeboten.

Fahrzeugkonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehgestell eines einteiligen Link

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die verschiedenen Varianten des Pesa Link sind unterschiedlich motorisiert: In der einteiligen Variante wird ein Motor mit einer Leistung von 565 kW[1] installiert, während in den mehrteiligen Versionen zwei Motoren mit einer Leistung von jeweils 390 kW (zweiteilig)[1][2][8] oder 565 kW (drei- und vierteilig)[1][2] verbaut werden. Sämtliche Motoren erfüllen die Stage-IIIb-Abgasnorm[8] und beschleunigen die Triebwagen je nach Konfiguration auf bis zu 140 km/h. Ein Motor treibt jeweils beide Achsen eines Drehgestells an. Bei mehrteiligen Fahrzeugen werden lediglich die an den Fahrzeugenden positionierten Drehgestelle angetrieben; zwischen den Wagenteilen befinden sich nicht angetriebene Jakobsdrehgestelle.

Der Pesa Link erlaubt Mehrfachtraktionen bis zur Dreifachtraktion.[11][8]

Innenraum des Pesa Link in der tschechischen Version

Innenraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Innenraum des Pesa Link ist im Mittelteil in Niederflurbauweise ausgeführt, während die Fahrgastbereiche an den Fahrzeugenden hochflurig ausgelegt sind. Die Bodenhöhe des Niederflurbereiches kann variabel an die Bahnsteighöhen in den entsprechenden Verkehrsnetzen angepasst werden. Bestellt wurden bereits Varianten mit Bodenhöhen von 600 mm[2] und 800 mm über Schienenoberkante. Auch die Innenraumgestaltung kann in weiten Teilen an die Anforderungen der Verkehrsunternehmen angepasst werden. Jedes Fahrzeug verfügt über ein Mehrzweckabteil, Rollstuhlrampen für Bahnsteige von geringerer Höhe und eine behindertengerechte Toilette.[11] Die Fahrzeuge sind auch mit Außenlautsprechern ausrüstbar, sodass für Blinde das Fahrtziel mit Zwischenhalten angesagt werden kann.[11]

Je nach Ausstattungsvariante und -länge verfügt Pesa Link über 110[2] bis 200[6] Sitz- sowie 149 Stehplätze im zweiteiligen Modell.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pesa Link wird als ein- bis vierteiliger Triebzug angeboten. Folgende Konfigurationen wurden bisher verkauft oder hergestellt:

Variante Baureihe
(Betreiber)
Anzahl
Wagen
Länge Installierte
Leistung
Link I 631 (DB) 1 28,65 m 565 kW
Link II 632 (DB)[2]
844 (ČD)
600 (Regentalbahn)
SA139 (Woiwodschaft Westpommern, Woiwodschaft Lebus)
(Niederbarnimer Eisenbahn)
2 43,73 m 2 × 390 kW
Link III 633 (DB)[2][12] 3 57,13 m 2 × 565 kW

Bestellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftraggeber Einsatzgebiet Geplanter
Einsatzbeginn
Tatsächlicher
Einsatzbeginn
Link I Link II Link III Gesamt
České dráhy Ende 2012 Ende 2012 - 31[8] - 31[1]
Regentalbahn Regionalzugnetz Ostbayern Dezember 2014 Vertrag gekündigt - 12 - 12
Woiwodschaft Westpommern Stettin – Kołobrzeg - 2 - 2[1]
Deutsche Bahn Vorabfahrzeuge 1 - 1 2
Deutsche Bahn Sauerland-Netz Dezember 2016 - 20[3] 16[3] 36
Deutsche Bahn Dreieichbahn Juni 2016 - 2[2] 7[2] 9[2]
Deutsche Bahn Dieselnetz Allgäu Dezember 2017[12] - - 26[12] 26[12]
Woiwodschaft Lebus - 4 - 4
RegioJet Strecke Opava – Olomouc - 10 - 10
Niederbarnimer Eisenbahn Netz Ostbrandenburg Dezember 2015[6] Juni 2016[13] - 7[6] + 4[14] 2[6][14] 11
Gesamt: 1 92 50 143

České dráhy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: ČD-Baureihe 844

Das tschechische Eisenbahnverkehrsunternehmen České dráhy (ČD) bestellte am 17. März 2011 insgesamt 31 Stück des Link II für 1,99 Mrd. (ca. 79,6 Mio €). Vertraglich vereinbart wurde eine Auslieferung der Fahrzeuge zwischen September 2012 und Januar 2014.[15] Von 2012 bis 2013 fanden Testfahrten auf dem Eisenbahnversuchsring Velim statt; dort wurde auch die Zulassung für das tschechische Schienennetz abgeschlossen.[16] Die Fahrzeuge werden im Nahverkehr der Regionen Plzeňský kraj, Karlovarský kraj, Ústecký kraj und Zlínský kraj eingesetzt.[8]

Regentalbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Link II für die Oberpfalzbahn

Die Regentalbahn bestellte im Dezember 2011 für das Regionalzugnetz Ostbayern zwölf Link II-Fahrzeuge. Diese sollten von Juli bis September 2014 geliefert werden und ab Dezember 2014 auf der Strecke Regensburg–Marktredwitz–Schirnding eingesetzt werden. Dieser am 20. Dezember 2011 unterzeichnete Auftrag hatte einen Bestellwert von 31,2 Mio. Euro.[17] Die Züge mit 124 Sitzplätzen sollten im gelb-grünen Design der Oberpfalzbahn verkehren. Gewartet werden sollten die Züge in der Regentalwerkstätte in Schwandorf.[18] Der geplante Inbetriebnahmetermin konnte wegen noch nicht erteilter Zulassung nicht eingehalten werden.[19][20][21] Als Ersatz wurden nun LINT 41 bestellt[22] und der Vertrag mit Pesa wurde von der Oberpfalzbahn Mitte Februar 2015 gekündigt.[23] Die weitere Verwendung der Fahrzeuge ist bislang offen,[24][25] drei von ihnen fahren inzwischen mit an die Region angepasster Innenausstattung in der Woiwodschaft Westpommern.

Woiwodschaft Westpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 bestellte die Woiwodschaft Westpommern die ersten beiden Fahrzeuge für einen polnischen Kunden.[26]

Deutsche Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreiteiliger Pesa Link (Baureihe 633) für die Deutsche Bahn im Pesa-Werk in Bromberg

Auf der InnoTrans 2012 unterzeichneten die Deutsche Bahn und Pesa einen Rahmenvertrag über bis zu 470 Pesa Link. Der bis Ende 2018 laufende Vertrag hat ein Volumen von 1,2 Mrd. Euro. Er umfasst ein-, zwei- und dreiteilige Regionalverkehrstriebwagen zum Einsatz bei DB Regio.[27]

Im Jahr 2012 hat die Deutsche Bahn AG zwei Vorabfahrzeuge zur Erprobung bestellt.[28] Damit soll die Zulassung der Varianten Link I und Link III in Deutschland bis Oktober 2015 erreicht werden. Die Zulassung der Variante Link II soll im Rahmen des Auftrages der Oberpfalzbahn erfolgen. Auf der InnoTrans 2014 wurde von der Deutschen Bahn und Pesa erstmals ein Fahrzeug der Variante Link I (Baureihe 631) vorgestellt.[29]

Am 5. September 2013 gab der Zweckverband SPNV Ruhr-Lippe (ZRL) bekannt, dass die DB das Sauerland-Netz (beide Lose) gewonnen hat und auf diesen Strecken mit 36 zwei- bis dreiteiligen Triebzügen (Baureihe 632 bzw. Baureihe 633) des Typs Pesa Link verkehren wird. Die Fahrzeuge wurden mit einer Einstiegshöhe von 760 mm über Schienenoberkante bestellt, um an den entsprechend modernisierten Stationen im Sauerland-Netz einen niveaugleichen Übergang von Bahnsteig zu Fahrzeug zu gewährleisten. Die Fahrzeuge werden überdies mit einem Fahrkartenautomaten und Steckdosen für die Fahrgäste ausgestattet sein. In den Fahrzeugen sind Monitore installiert, auf denen sich der weitere Fahrtverlauf nachvollziehen lässt.[3]

Die Züge für das Sauerlandnetz sollen erst ab Dezember 2018 zur Verfügung stehen. Die Lieferverzögerung muss durch ein Ersatzkonzept mit sechs verschiedenen Fahrzeugbaureihen überbrückt werden.[30] Das deutsche Lichtraumprofil wird um wenige Millimeter überschritten, sodass eine Zulassung erst nach einer entsprechenden Umkonstruktion erfolgen kann.[31]

Im Dezember 2013 gab der RMV bekannt, dass ab Juni 2016 die Dreieichbahn von Fahrzeugen des Typs Link befahren werden soll. Betreiber ist DB Regio.[32] Hierfür wurden 9 Triebzüge – 2 zweiteilige und 7 dreiteilige, davon 1 Reservefahrzeug[33] – mit einem Vertragswert von 30 Mio. € bestellt.[34] Bereits Ende November 2015 wurde bekannt, dass die Fahrzeuge nicht rechtzeitig verfügbar sein werden.[35]

Am 4. August 2014 wurde der endgültige Zuschlag des Dieselnetz Allgäu an DB Regio Allgäu-Schwaben erteilt. 26 neue 3-teilige Pesa Link Baureihe 633 werden ab Dezember 2020Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren zwischen München–Kempten–Oberstdorf und Lindau sowie bereits ab Dezember 2017 zwischen Augsburg–Buchloe–Wangen und auf der Illertalbahn von Ulm über Memmingen und Kempten bis nach Pfronten, Lindau und Oberstdorf verkehren.[12]

Woiwodschaft Lebus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2013 hat die Woiwodschaft Lebus vier Pesa Link II bestellt.[36]

RegioJet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2013 hat das tschechische Eisenbahnverkehrsunternehmen RegioJet zehn Pesa Link II für den Einsatz auf der Bahnstrecke Olomouc–Opava východ bestellt.[37]

Niederbarnimer Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Triebwagen der NEB im Bahnhof Löwenberg (Mark)

Am 12. Februar 2013 hat der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg den Zuschlag für das „Netz Ostbrandenburg“, welches aus zwei Losen besteht, an die Niederbarnimer Eisenbahn erteilt. Für den Betrieb von Los 2 ab Dezember 2015 wollte sie neben Talent-Triebzügen auch neun Pesa Link (sieben Zweiteiler, zwei Dreiteiler) einsetzen, vorzugsweise auf der RB 26 Berlin–Kostrzyn.[38][6] Im März 2016 fanden Probefahrten statt.[39] Die Zulassung hat das Eisenbahnbundesamt am 3. Juni 2016 erteilt.[40] Da der Hersteller Pesa für die dreiteiligen Triebzüge keinen Liefertermin nennen kann, wurde die Bestellung von zwei dreiteiligen Fahrzeugen in vier zweiteilige Fahrzeuge umgewandelt, die Ende 2017 geliefert werden sollen. Bis zur Lieferung sollen ältere Gebrauchtfahrzeuge eingesetzt werden, um wieder ausreichende Kapazitäten im Berufsverkehr bieten zu können und den Betriebsablauf zu stabilisieren.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pesa Link – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Diesel Multiple Units. Pojazdy Szynowe Pesa Bydgoszcz SA, 11. September 2012, archiviert vom Original am 18. März 2014, abgerufen am 2. März 2015 (PDF; 1,22 MB, englisch).
  2. a b c d e f g h i j k l Neue Diesel-Triebwagen für die Dreieichbahn: DB Regio beschafft 9 Link der Firma Pesa. DB Regio AG, Region Hessen, 1. April 2014, archiviert vom Original am 17. April 2014, abgerufen am 2. März 2015 (PDF; 971,9 kB).
  3. a b c d e f DB Regio AG verteidigt Sauerland-Netz: Ausschreibung von Regionalbahn-Linien im Sauerland-Netz ist entschieden. ZRL, 5. September 2013, abgerufen am 18. März 2014.
  4. Produktseite von Pesa
  5. a b c d e f NEB Ostbrandenburg. IGEB, 16. September 2013, abgerufen am 2. März 2015 (PDF; 3,67 MB, Foliensatz Schienenverkehrs-Wochen 2013 - Fahrgastsprechtag Regionalzugverkehr Berlin-Brandenburg 9. September 2013).
  6. commons:File:SA139-002 bok.jpg
  7. a b c d e f CD orders Pesa regional mutiple-units. In: Railway Gazette. 11. April 2011, abgerufen am 2. März 2015.
  8. Power für polnische Triebwagen. In: MTU eReport. Tognum AG, April 2012, abgerufen am 15. Oktober 2014.
  9. commons:File:600-003 Link sprzęg Trako13.jpg
  10. a b c Link – polski produkt na europejskie tory. In: pesa.pl. Archiviert vom Original am 19. Januar 2013, abgerufen am 18. März 2014 (polnisch).
  11. a b c d e Endgültiger Zuschlag: DB Regio Allgäu-Schwaben gewinnt Ausschreibung Dieselnetz Allgäu. DB Mobility Logistics AG, 4. August 2014, abgerufen am 2. März 2015.
  12. NEB - Pesa Link im Fahrgasteinsatz. 17. Juni 2016, abgerufen am 17. Juni 2016.
  13. a b c Berliner Zeitung, Regionalverkehr Viele Pendler, volle Züge, keine Plätze, 16. Dezember 2016
  14. Josef Petrák: Bude to LINK – PESA podepsala kontrakt na 31 jednotek pro ČD. In: www.zelpage.cz. 17. März 2011, abgerufen am 18. März 2014 (tschechisch, Vertragsabschluss über 31 LINK II).
  15. References. Website des Forschungsinstituts der Eisenbahn (englisch), abgerufen am 15. Februar 2015.
  16. PESA Link II ab 2014 zwischen Regensburg und Marktredwitz bzw. Schirnding. In: Bahnaktuell.net. 16. Dezember 2011, abgerufen am 18. März 2014.
  17. Vogtlandbahn: Neufahrzeuge Oberpfalzbahn. Vogtlandbahn GmbH, 20. Dezember 2011, abgerufen am 18. März 2014 (Pressemeldung).
  18. eurailpress.de, 8. Dezember 2014: Meldung über Ersatzfahrzeuge. Abgerufen am 25. Februar 2015
  19. Meldung der Frankenpost vom 9. Februar 2015. Abgerufen am 25. Februar 2015
  20. Antwort des bay. Verkehrsministeriums auf eine Anfrage des MdL Jürgen Mistol in Drucksache 17/4728 (PDF) S.8. Abgerufen am 25. Februar 2015.
  21. Die Länderbahn bestellt neue Fahrzeuge für die oberpfalzbahn – Einsatz ab Frühjahr 2016. Regentalbahn AG, 25. Februar 2015, abgerufen am 27. Februar 2015.
  22. Jürgen Lorenz: Liefervertrag mit PESA gekündigt. In: Eisenbahn-Kurier. Nr. 4, 2015, ISSN 0170-5288, S. 22.
  23. Oberpfalznetz.de, 26. Februar 2015: Länderbahn zieht die Notbremse
  24. Werner Rost: Private Länderbahn zieht die Notbremse. Frankenpost Verlag GmbH, 27. Februar 2015, abgerufen am 3. März 2015: „Doch was wird nun aus den polnischen Dieselzügen, die bereits für die Länderbahn gebaut worden sind? Wie die Länderbahn-Sprecherin auf Anfrage der Frankenpost erklärte, ist der Vertrag mit Pesa noch nicht aufgehoben worden. „Wir stehen mit Pesa noch in Verhandlungen“, erklärte Hecht.“
  25. Railway Gazette, 1. Juli 2012: World rolling stock market July 2012
  26. DB vergibt Rahmenverträge für neue Dieseltriebzüge im Regionalverkehr an polnischen Hersteller Pesa. Deutsche Bahn, 19. September 2012, abgerufen am 19. September 2012 (Pressemeldung).
  27. Eurailpress.de, 12. März 2013. DB: Zwei Pesa-Link vorab bestellt
  28. Presseinformation Deutsche Bahn, 24. September 2014: Deutsche Bahn und polnischer Hersteller Pesa stellen ersten Dieseltriebzug Link für DB vor
  29. VRR, Beschlussvorlage, Betriebsaufnahmen und verkehrliche Änderungen im SPNV zum Fahrplanwechsel Dezember 2016, 11.11.2016
  30. Lorenz Redicker: Verspätung im Sauerlandnetz – Problem mit Dieseltriebwagen. In: derwesten.de. WAZ, 3. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016.
  31. Die alten Betreiber sind auch die neuen Betreiber. RMV, 17. Dezember 2013, archiviert vom Original am 19. Dezember 2013, abgerufen am 8. März 2014 (PDF, Pressemitteilung).
  32. Vertrag zur Dreieichbahn unterzeichnet, Pressemitteilung des RMV im April 2014
  33. Stefan Hennigfeld: DB Regio Hessen beschafft Pesa-Züge. In: Zughalt.de. 18. März 2014, abgerufen am 18. März 2014.
  34. Pesa-Triebwagen für Dreieich zu spät. In: Eurailpress.de. DVV Media Group GmbH, 24. November 2015, abgerufen am 26. November 2015.
  35. Railway Gazette, 19. April 2013: World rolling stock market April 2013
  36. Railway Gazette, 19. Juli 2013: World rolling stock market July 2013
  37. Zuschlag für Netz Ostbrandenburg erteilt. VBB, 12. Februar 2013, abgerufen am 18. März 2014 (PDF; 40 kB, Pressemeldung).
  38. Probefahrten mit Pesa LINK. In: eisenbahn-magazin. Nr. 5, 2016, ISSN 0342-1902, S. 31.
  39. Die neuen Pesa „Link“ Dieseltriebzüge für die NEB erhalten EBA-Zulassung für Deutschland. Niederbarnimer Eisenbahn, 3. Juni 2016, abgerufen am 4. Juni 2016 (deutsch, Pressemitteilung).