Pete Sessions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pete Sessions (2012)

Pete Sessions (eigentlich Peter Anderson Sessions; * 22. März 1955 in Waco, Texas) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Von 1997 bis 2019 vertrat er die nördlichen Vorstädte von Dallas im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Bei der Wahl 2020 bewirbt er sich im zentral gelegenen 17. Kongresswahlbezirk von Texas.

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pete Sessions studierte zunächst 1973/74 an der Southwestern Texas State University und schloss 1978 das Studium an der Southwestern University in Georgetown mit dem Bachelorgrad in Politikwissenschaft ab. Anschließend arbeitete er sechzehn Jahre lang für die Telefongesellschaft Southwestern Bell, der heutigen AT&T, wo er bis zum Bezirksmanager im Marketing aufstieg. Von 1994 bis 1995 war Sessions für die konservative Denkfabrik National Center for Policy Analysis tätig.

Sessions heiratete 1984 Juanita Diaz, mit der er die Söhne Bill und Alex und drei Stiefkinder hat. Er engagiert sich für die Boy Scouts of America und ist Mitglied der United Methodist Church.

2011 trennte er sich nach 27 Ehejahren und heiratete kurz darauf die verwitwete Karen Diebel, deren politische Kampagne er mit Spenden unterstützt hatte.[1]

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sessions kandidierte erstmals für ein politisches Mandat, als er sich 1991 in der Vorwahl der Republikaner für die Nominierung im 5. Kongresswahlbezirk von Texas für das US-Repräsentantenhaus bewarb. Damals unterlag er.[2] Bei der Wahl 1994 wurde er dort Kandidat der Republikaner, unterlag aber dem Demokraten John Wiley Bryant. Bei der anschließenden Wahl im November 1996 (zeitgleich mit der Präsidentschaftswahl 1996) trat Bryant nicht mehr an, weil er sich um einen Sitz im US-Senat bewarb. Sessions siegte mit 47 Prozent der Stimmen und wurde am 3. Januar 1997 Abgeordneter im Repräsentantenhaus. Er wurde bei allen Wahlen bis 2016 wiedergewählt und vertrat ab 2003 den 32. Kongresswahlbezirk von Texas, der geographisch weitgehend mit seinem bisherigen nördlich von Dallas übereinstimmte und der nach dem United States Census 2000 neu zugeschnitten worden war.

Sessions war Mitglied und Vorsitzender im Geschäftsordnungsausschuss und gehörte mehreren Congressional Caucuses an, darunter dem Tea Party Caucus. Zudem war er Mitglied im Republican Study Committee und von 2009 bis 2012 Vorsitzender des National Republican Campaign Committee.

Bei der Wahl 2018, der Halbzeitwahl in Donald Trumps Präsidentschaft, bei der die Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren, unterlag Sessions dem Demokraten Colin Allred. Sessions schied am 3. Januar 2019 aus dem Kongress aus.

Im Oktober 2019 wurde bekannt, dass sich Sessions bei der Wahl 2020 im 17. Kongresswahlbezirk von Texas bewirbt, der einen Teil der Stadt Waco und zentrale ländliche Gebiete des Bundesstaats umfasst. Dieser Wahlkreis gilt als verlässlich republikanisch und wurde bisher von Bill Flores vertreten, der 2020 nicht wieder kandidiert.[3]

Aus der Anklageschrift gegen zwei Mitarbeiter Giulianis geht hervor, dass diese angeboten haben sollen, Spenden für Sessions zu sammeln, sollte dieser im Gegenzug sich dafür einsetzen, die US-Botschafterin Marie Yovanovitch aus der Ukraine abzuberufen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pete Sessions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]