Peter-Robert König

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter-Robert König (* 12. Juli 1959 in Zürich) ist ein Schweizer Journalist und Sachbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte an der Universität Zürich[1] Ethnologie und Psychologie.

König begann 1985[1] seine Recherchen zum Thema Okkultismus bzw. Okkultorden und verfasste seitdem mehr als ein Dutzend Bücher zu diesem Gebiet.[2] Sein Hauptthemengebiet stellen dabei der Ordo Templi Orientis (O.T.O.) und verwandte Organisationen dar, die König unter dem Oberbegriff "O.T.O.-Phänomen" zusammenfasst. Er wurde im Laufe seiner Nachforschungen selbst Mitglied in fast 20 Okkultorden[2] und gelangte in diesen teilweise in Organisationsebenen, wie etwa in die Funktion als Oberhaupt für Europa des Ordo Templi Orientis Antiqua (O.T.O.A.).[1] König dazu: „Korrektes ethnologisches Arbeiten verlangt Miteinbeziehen der eigenen Person“ (Aktionsforschung)[1].

König veröffentlichte zu seinen Büchern und Artikeln umfangreiches Quellenmaterial, welches in Form von Faksimiles in seinen Büchern abgedruckt wurde, darunter auch seine eigenen Mitgliedschaftsbestätigungen und Ähnliches.

Seine Schriften erscheinen bei der evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Religions- und Weltanschauungsfragen (ARW).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Herausgeber:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Huettl: Satan - Jünger, Jäger und Justiz. Andreas Huettl im Gespräch mit Peter-R. Koenig. Kreuzfeuer, Großpösna 2006, ISBN 3-937611-01-0.
  • Wolfgang Weirauch: „Gestatten, Undercover-Agent Peter-R. König“: Interview mit Peter-R. König. In: Feldzug gegen Rudolf Steiner. Über O.T.O.-, Rassismusvorwürfe und Angriffe auf die Waldorfschulen. Flensburger Hefte Nr. 63 (IV/98). Flensburg 1998, ISBN 3-926841-88-5, S. 109–170, Auszüge.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Weirauch: „Gestatten, Undercover-Agent Peter-R. König“. In: Flensburger Hefte Nr. 63.
  2. a b Kurzbiographie des Kreuzfeuer-Verlags