Peter A. Levine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Alan Levine (* 19. Februar 1942) ist ein amerikanischer Psychotraumatologe, Biophysiker und Psychologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Levine promovierte in Biophysik und Psychologie. Als Psychotherapeut bietet er weltweit Vorträge, Fortbildungen und Seminare zum von ihm begründeten Somatic Experiencing (SE) an. SE ist eine körperorientierte Methode zur Traumaheilung. Die Methode berücksichtigt neuste Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft und Neurobiologie. Sie setzt bei der Körperwahrnehmung des Klienten an und arbeitet mit dessen Körpergedächtnis, um Schocktraumata zu lösen. Ein erweiterter SE-Ansatz eignet sich auch für die Behandlung von Bindungsstraumata. Sein Verständnis von Kohärenz hat er mit dem eingängige Akronym SIBAM beschrieben. Für Levine ist eine vollständige phänomenologische Erfahrung nur mit der gleichzeitigen Aktivierung folgender fünf Aspekte gegeben, Empfindung, Bild, Verhalten, Affekt und Bedeutung. Bei Kohärenz verbinden sich alle fünf Bewusstseinselemente miteinander. Trauma erzeugt eine Fragmentierung der Kohärenz der Erfahrung. Ein Bild löst getrennt von der Bedeutung einen Affekt aus, bspw. schwarze Gummistiefel den Fluchtimpuls. Aus hier und jetzt wird dort und damals. Indem die kognitive Verhaltenstherapie die Betonung nur auf zwei der Kanäle des SIBAM-Modells legt, der Kognition und des Verhaltens, werden drei sehr wichtige Aspekte kohärenter Erfahrung nicht berücksichtigt, Empfindung, Bild und Affekt.[1] Als Stressberater war er am NASA-Projekt zur Space-Shuttle-Entwicklung und als Mitglied der Psychologen für Soziale Verantwortung an der Entwicklung praktischer Hilfen bei Naturkatastrophen- und Kriegsfolgen beteiligt. Seine Dissertation an der University of California, Berkeley aus dem Jahre 1976 hatte den Titel Accumulated Stress, Reserve Capacity, and Disease. Levine unterrichtet seine Methode weltweit.

Im Oktober 2010 erhielt er den Lifetime Achievement Award der amerikanischen Vereinigung der Körperpsychotherapeuten.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trauma-Heilung: Das Erwachen des Tigers. Unsere Fähigkeit, traumatische Erfahrung zu transformieren. 2. Auflage, Essen 1999
  • Sprache ohne Worte. Wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt. Übersetzung aus dem Amerikanischen von Karin Petersen. 8. Auflage, München 2010
  • Vom Trauma befreien. Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen. 9. Auflage, München 2015
  • Trauma und Gedächtnis. Die Spuren unserer Erinnerungen in Körper und Gehirn. Wie wir traumatische Erfahrungen verstehen und verarbeiten. München 2015

Zusammen mit anderen Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Maggie Kline: Verwundete Kinderseelen heilen. Wie Kinder und Jugendliche Traumatische Erlebnisse überwinden können. München 2005
  • mit Maggie Phillips: Vom Schmerz befreit. Entdecken Sie die Kraft Ihres Körpers Schmerzen zu überwinden. München 2013

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marianne Bentzen und Susan Hart: Neuroaffektive Therapie mit Kindern und Jugendlichen, Lichtenau/Westfalen 2015
  • Kathy L. Kain, Stephen J. Terrell: Nurturing Resilience. Helping Clients Move Forward from Developmental Trauma. An Integrative Somatic Approach. Berkeley 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Why You Can't Think Your Way Out of Trauma, www.psychologytoday.com, abgerufen am 13. Oktober 2021
  2. United States Association for Body Psychotherapy, abgerufen am 13. Oktober 2021