Peter Achinstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Achinstein (* 30. Juni 1935 in New York City) ist ein US-amerikanischer Philosoph und Wissenschaftshistoriker.

Leben[Bearbeiten]

Achinstein studierte an der Harvard University und schloss dieses Studium 1956 mit dem B.A. ab. Ebenfalls in Harvard machte er 1958 seinen M.A. und 1961 seinen Ph. D.. Er spezialisiert sich auf Wissenschaftstheorie und ist auch auf dem Gebiet der Wissenschaftsgeschichte ausgewiesen.

Achinstein hat Lehraufträge und Stipendien von Guggenheim, National Endowment for the Humanities (NEH) und National Science Foundation (NSF) erhalten und hat Professuren am Massachusetts Institute of Technology (MIT), an der Stanford University und an der Hebräischen Universität von Jerusalem wahrgenommen.

Achinstein lehrte lange Jahre an der Johns-Hopkins-Universität und ist seit Januar 2009 Professor am Center for History and Philosophy of Science der Yeshiva University.

Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Neben Artikeln (u.a. "The Identity of Properties") ist Achinstein ist der Autor von

  • Concepts of Science, 1968
  • Law and Explanation, 1983
  • Particles and Waves, 1991

Neuere Publikationen sind:

  • The Book of Evidence (Oxford University Press, 2003)
  • Is There a Valid Experimental Argument for Scientific Realism? (Journal of Philosophy 99 (2002) 470-495)
  • A Historical Introduction to Scientific Methods (Johns Hopkins University Press, 2004)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1993 erhielt er gemeinsam mit Alexander Rosenberg den renommierten Lakatos Award für die Arbeit "Economics--Mathematical Politics or Science of Diminsing Returns?".

Weblinks[Bearbeiten]