Peter André

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter André (2004)

Peter André (* 27. Februar 1973 in Harrow, London; eigentlich Peter James Andréa)[1] ist ein britischer Sänger griechisch[2]-zypriotischer[3] Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Er wuchs in Surfers Paradise, einem Ortsteil von Gold Coast, Australien, auf.[1] Zusammen mit seinem Bruder schrieb er als 13-Jähriger ein erstes Lied.[2] Anfang der 1990er Jahre bewarb er sich bei einer Talentshow im Fernsehen und bekam vor laufender Kamera einen Plattenvertrag angeboten.[1] Die zweite, Ende 1992 veröffentlichte, Single Gimme Little Sign, ein ursprünglich von Brenton Wood gesungener Oldie, avancierte zur bestverkauften Single eines einheimischen Künstlers besagten Jahres.[1] Kurz darauf erschien das selbstbetitelte Debütalbum und erreichte Platz 27 der australischen Charts.[2] Parallel hierzu wirkte er 1993 in der australischen Seifenoper Nachbarn mit, die auch für andere Sänger wie Kylie Minogue oder Natalie Imbruglia als Karrieresprungbrett diente.[3]

Seine internationale musikalische Karriere begann 1995 mit Mysterious Girl (Nummer 2 in den britischen Charts).[4] In Deutschland bekam er im Mai 1997 in Hamburg für 250.000 verkaufte Einheiten eine Goldene Schallplatte ausgehändigt.[5] 1996 folgte sein Hit Only One, der Platz 16 der UK-Charts erreichen konnte.[4] Sein größter Hit blieb aber Mysterious Girl, der nach einer erneuten Veröffentlichung im Jahr 2004 letztendlich Platz 1 der britischen Charts erklomm.[1][2][3]

Waren Andrés Lieder bis dahin der Popmusik zuzuordnen, schlug er mit seinem dritten Album Time eine neue Richtung ein. Ihm halfen beim Schreiben, Aufnehmen und Produzieren namhafte Black-Music-Künstler wie Montell Jordan, Diane Warren, Coolio oder das Fugees-Mitglied Pras Michel. So peilte das Label des fast ausschließlich von Teenagern verehrten Künstlers mit dem entstandenen R&B-Repertoire eine reifere Klientel an.[6] André selbst gab freilich an, die Veränderung habe mit seiner künstlerischen Entwicklung zu tun.[6] Nachdem feststand, dass trotz einiger relativ erfolgreicher Singleauskopplungen die Erwartungen aller Seiten – Label, Interpret, Konsumenten – zu hoch gesteckt gewesen waren,[6] zog sich André aus der Musikbranche zurück[1].

Im Jahr 2004 nahm er in der britischen Reality-Show I’m a Celebrity, Get Me Out of Here! teil, wo er Katie Price kennenlernte.[1][2] Die beiden heirateten am 10. September 2005 in Newbury (Berkshire), nachdem zuvor ihr erstes gemeinsames Kind, ein Junge, geboren worden war. Im Jahr 2007 kam ihr zweites Kind, eine Tochter, zur Welt. Mitte Mai 2009 gab das Paar seine Trennung bekannt und wurde noch im selben Jahr geschieden.[7]

Die Bekanntheitssteigerung aufgrund der Reality-Show-Teilnahme mit dem damit verbundenen Sprung an die Chartspitze hatte ihn 2004 wieder ins Geschäft einsteigen lassen.[1] Er veröffentlichte eine Reihe weiterer Alben und Singles, die zumindest in Großbritannien Charteinträge verzeichnen konnten.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK AU
1993 Peter Andre 27
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1993
1996 Natural 28
(12 Wo.)
28
(6 Wo.)
11
(11 Wo.)
1
(23 Wo.)
11
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 1996
1997 Time 28
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 1997
2004 The Long Road Back 44
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2004
2009 Revelation 3
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2009
2010 Accelerate 10
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2010
2012 Angels & Demons 18
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2012
2014 Big Night 23
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2014

Kollaborationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK AU
2006 A Whole New World 20
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2006
mit Katie Price

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK AU
2010 Unconditional: Love Songs 7
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2010
weitere Kompilationen
  • 2002: The Very Best of: The Hits Collection
  • 2006: The Platinum Collection

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK AU
1992 Gimme Little Sign
Peter Andre
3
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1992
1993 Funky Junky
Peter Andre
13
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 1993
Let’s Get It On / Do You Wanna Dance
Peter Andre
17
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1993
1994 To the Top
Peter Andre
46
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 1994
1995 Turn It Up
Natural
64
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 1995
Mysterious Girl
Natural
7
(24 Wo.)
3
(16 Wo.)
7
(19 Wo.)
2
(18 Wo.)
8
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 1995
feat. Bubbler Ranx
1996 Get Down on It
Natural
5
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 1996
feat. Past to Present
Only One
Natural
16
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1996
Flava
Natural
25
(11 Wo.)
40
(6 Wo.)
1
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1996
I Feel You
Natural
71
(6 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1996
1997 Natural
Natural
90
(4 Wo.)
6
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 1997
All About Us
Time
3
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1997
Lonely
Time
6
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 1997
1998 All Night, All Right
Time
74
(8 Wo.)
16
(4 Wo.)
30
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 1998
feat. Warren G
Nobody Does It Better
Time
9
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1998
2004 Mysterious Girl (2004)
The Long Road Back
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2004
(feat. Bubbler Ranx)
Insania
The Long Road Back
3
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2004
The Right Way
The Long Road Back
14
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2004
2006 A Whole New World
A Whole New World
12
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2006
mit Katie Price
2009 Behind Closed Doors
Revelation
4
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2009
Unconditional
Revelation
50
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2009
2010 Defender
Accelerate
14
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2010
2011 Perfect Night
Accelerate
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Ed Nimmervoll: Peter Andre. Artist Biography by Ed Nimmervoll. In: allmusic.com. Abgerufen am 12. Mai 2015 (englisch).
  2. a b c d e Peter Andre. Moderator, Unternehmer, Sänger, Celebrity, Singer-Songwriter. In: top.de. Abgerufen am 12. Mai 2015.
  3. a b c Biografie: Andre, Peter. In: swr3.de. 31. Januar 2012, abgerufen am 12. Mai 2015.
  4. a b Dan Lane: Peter Andre’s Official Top 10 Biggest Selling Singles revealed! To celebrate the release of Peter Andre’s new album, Big Night, we reveal his biggest selling singles of all time! In: officialcharts.com. 27. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2015 (englisch).
  5.  Gregor Fuchs: Gold für Peter André. In: Musik Woche. Das Nachrichtenmagazin für die Musikbranche. Nr. 24/1997, 9. Juni 1997, Music People, S. 7.
  6. a b c  MikeMcGeever, Paul Sexton: Peter Andre's Got the 'Time'. Mushroom Set Moves Him from Pop to R&B. In: Billboard. 20. Dezember 1997, R&B, S. 18 und 22.
  7. Katie Price und Peter André – Scheidung ist durch. In: viply.de. 23. Oktober 2009, abgerufen am 12. Mai 2015.

Weblinks[Bearbeiten]