Peter Becker (Richter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Becker (* 1955 in Herborn) ist ein deutscher Jurist und Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Becker studierte Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft und Soziologie in Gießen und war zehn Jahre innerhalb der hessischen Sozialgerichtsbarkeit tätig, bevor er an das Bundessozialgericht berufen wurde.

Von Februar 2003 bis Ende 2010 war er dort dem 2. Senat zugewiesen, der für Angelegenheiten der gesetzlichen Unfallversicherung zuständig ist, seit August 2008 als stellvertretender Vorsitzender des Senats. Die Tätigkeit als stellvertretender Vorsitzender des für die Grundsicherung für Arbeitsuchende zuständigen 14. Senats schloss sich an. Am 16. August 2016 übernahm Becker den Vorsitz des 14. Senats.

Seit 2012 ist Becker Honorarprofessor des Fachbereichs Humanwissenschaften der Universität Kassel.

Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Die Sozialgerichtsbarkeit.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Unterlassungszwang bei Berufskrankheiten. Dissertation. Gießen 2003.
  • Gesetzliche Unfallversicherung. Beck-Ratgeber, dtv-Taschenbücher, 2004, ISBN 978-3-423-50628-1.
  • Die anzeigepflichtigen Berufskrankheiten. Handbuch für Ärzte, Arbeitgeber, Versicherungsträger und Anwälte. Kohlhammer, 1. Auflage 2010, ISBN 978-3-17-020790-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Soweit nicht anders vermerkt, folgt die Darstellung des Lebenslaufs der Pressemitteilung 17/16 des Bundessozialgerichts Zwei Vorsitzende Richterinnen und drei Vorsitzende Richter am Bundessozialgericht ernannt vom 16. August 2016, abgerufen am 1. März 2017.