Peter Brandstätter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maximilian Peter Brandstätter (* 31. Dezember 1917 in Spittal an der Drau, Österreich; † 20. August 2015[1]) war ein österreichischer Maler.

Peter Brandstätter (2014)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gesellenprüfung 1937 als Zimmer-, Schriften- und Dekorationsmaler gab Brandstätter im Herbst desselben Jahres seinen erlernten handwerklichen Beruf auf und entschied sich als freischaffender Kunstmaler tätig zu sein. Dem wurde jedoch nach kurzer Zeit durch die Einberufung zur Wehrmacht vorerst ein Ende bereitet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der darauffolgenden Gefangenschaft kehrte er im Mai 1947 in seine Heimat zurück um seiner Berufung zu folgen.

Er heiratete im November Hertha (1926–2010), geborene Frühauf, welche ihn in seinem Werdegang immer unterstützte, sodass er sich seiner malerischen Berufung widmen konnte. Sie bekamen drei Kinder.

Brandstätter fertigte neben Aquarellen oder Ölbildern und Kohlezeichnungen auch Mosaike sowie Fresken. Seine Malobjekte reichten vom Porträt über Landschaften bis zu christlichen wie auch zeitgenössischen Themen.

Neben dem Berufstitel Professor[2] wurde Brandstätter mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Landes Kärnten ausgezeichnet[3] und war seit dem 17. Mai 2014 Ehrenbürger der Stadtgemeinde Spittal an der Drau.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herr Prof. Brandstätter Peter
  2. Spittal trauert um Ehrenbürger Peter Brandstätter in den Bezirksblättern vom 24. August 2015 abgerufen am 4. Juli 2017
  3. Trauer um den bekannten Maler Peter Brandstätter, kleinezeitung.at, 21. August 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]