Peter Bursch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Bursch auf dem Burg Herzberg Festival 2006
Peter Bursch auf der Musikmesse Frankfurt 2015

Peter Bursch (* 14. April 1949 in Duisburg) ist ein Gitarrist und Autor von Gitarrenbüchern. Er gilt als Deutschlands „Gitarrenlehrer der Nation“.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Bursch spielt in seinen Musikprojekten All Star Band, Acoustic Nights und als Studiogitarrist unter anderem bei BAP und den Bläck Fööss. Seine 1969 gegründete, mehrfach aufgelöste und neu formierte Band Bröselmaschine steht seit 2005 wieder mit ihm auf der Bühne. Seit 1969 ist Bursch an verschiedenen Hochschulen und Akademien als Dozent tätig. In Duisburg leitet er im Stadtteil Duissern eine Musikschule. Darüber hinaus betätigte er sich auch als Autor für die politisch-satirische Zeitschrift Der Metzger.

Seine diversen Gitarrenbücher und Gitarrenschulen bieten einen einfachen Einstieg in das Gitarrenspiel und die Möglichkeit, es anhand von Tabulaturen im Selbststudium zu erlernen. Die Gitarristen der Band Die Toten Hosen bekannten sich dazu, ihre ersten Kenntnisse auf der Gitarre durch Bücher von Bursch erlangt zu haben und dass seine Arrangements in ihr Debütalbum Opel-Gang eingeflossen sind.[2]

Die Gitarrenbaufirma Martin stellte für Peter Bursch als erstem Deutschen ein Signaturemodell her.[3][4]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Vooren: "Drogen? Ich bin naturstoned genug." (Interview mit Peter Bursch) tagesspiegel.de, 6. Februar 2017, abgerufen am 9. Februar 2017
  2. Dieter Müller: Als Beruf habe ich mir das nie vorgestellt. Handfest, S. 36-37 datum=2005-01, abgerufen am 14. März 2013 (PDF; 1,5 MB).
  3. Peter Bursch's Welt: Gitarrensondermodell der Fa. Martin
  4. Metallica fürs Jugendzimmer, taz NRW vom 19. Oktober 2004, S. 3