Peter Damerow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Damerow (* 20. Dezember 1939 in Berlin; † 20. November 2011 ebenda)[1] war ein deutscher Wissenschaftshistoriker, der sich auch mit Altorientalistik und kognitiver Psychologie beschäftigte.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damerow studierte Mathematik unter anderem an der FU Berlin (wo er 1965 mit Wolfgang Lefèvre AStA-Vorsitzender war) und promovierte 1977 an der Universität Bielefeld (Die Reform der Lehrpläne für den Mathematikunterricht der Sekundarstufe I in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland 1963–1974). Er war in den 1980er Jahren am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin und befasste sich mit kognitiver Psychologie, insbesondere der Entstehung des Zahlkonzepts. 1994 habilitierte er sich an der Universität Konstanz. Seit 1997 war er ständiger Mitarbeiter (Research Scholar) am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte[2] in Berlin. Er beschäftigte sich unter anderem mit der Entwicklung der frühen Mathematik (Arithmetik) und der Schrift in Babylonien (sowie Keilschrifttexten zur Bautechnik) und der Entwicklung der Mechanik in der frühen Neuzeit. Er war am Projekt der Digitalisierung von Keilschrifttexten beteiligt (insbesondere aus Uruk), das unter Leitung von Hans J. Nissen von der FU Berlin steht.[3]

Peter Damerow starb am 20. November 2011 in seinem Haus in Berlin-Lichterfelde an Krebs.[4]

2013 wurde ihm von seinen ehemaligen Kollegen Manfred D. Laubichler, Jane Maienschein und Jürgen Renn der Aufsatz Computational Perspectives in the History of Science: To the Memory of Peter Damerow gewidmet, der in der Zeitschrift Isis erschienen ist.[5]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abstraction and Representation: Essays on the cultural evolution of thinking, Kluwer 1995
  • Herausgeber mit Jens Høyrup: Changing views on ancient near eastern mathematics, Berliner Beiträge zum Vorderen Orient Bd.19, Dietrich Reimer 2001 (aus entsprechendem Seminar an der FU Berlin seit 1983)
  • mit Hans J. Nissen, Robert K. Englund: Informationsverarbeitung vor 5000 Jahren : frühe Schrift und Techniken der Wirtschaftsverwaltung im alten Vorderen Orient; Hildesheim, Franzbecker 2004 (erste Auflage 1991, ISBN 3-88120-110-6)
  • mit Nissen, Englund Archaic bookkeeping: writing and techniques of economic administration in the ancient near east, University of Chicago Press 1993
  • mit Robert K. Englund The Proto-Elamite Texts from Tepe Yahya, Cambridge, Mass., 1989
  • "The material culture of calculation : a theoretical framework for a historical epistemology of the concept of number." In: Uwe Gellert, Eva Jablonka (Herausgeber) Mathematisation and demathematisation : social, philosophical and educational ramifications, Rotterdam, Sense Publ., 2006 publ. 2007.
  • Die Rolle des Werkzeugs bei der Ausbildung der Mechanik als Wissenschaft, in Renate Wahsner (Herausgeber) Hegel und das mechanistische Weltbild, Frankfurt a.M. 2005
  • mit Gideon Freudenthal, Jürgen Renn, Peter McLaughlin: Exploring the limits of preclassical mechanics : a study of conceptual development in early modern science; free fall and compounded motion in the work of Descartes, Galileo, and Beeckman, Springer, 2004
  • mit Wolfgang Lefevre Rechenstein, Experiment, Sprache, Klett-Cotta 1981

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige für Peter Damerow, im Tagesspiegel
  2. Porträt von Peter Damerow bei der Max-Planck-Gesellschaft
  3. Artikel über Peter Damerow bei Science News Daily
  4. Porträt von Peter Damerow bei Cuneiform Digital Library Initiative (Memento vom 7. Juli 2012 im Webarchiv archive.is)
  5. siehe Manfred D. Laubichler, Jane Maienschein, Jürgen Renn: Computational Perspectives in the History of Science: To the Memory of Peter Damerow, in: Isis, 2013, 104:119–130, frei zugänglich über Jstor