Peter Deißenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Deißenberger
Personalia
Geburtstag 1. November oder 1. Dezember 1976
Geburtsort WürzburgDeutschland
Größe 176 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
DJK Würzburg
ETSV Würzburg
1. FC Nürnberg
Kickers Würzburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1996–1997 Kickers Würzburg
1997–1998 SC Weismain 26 (0)
1999–2000 Würzburger FV 10(0)
2000–2003 Eintracht Frankfurt 10(0)
2000–2003 Eintracht Frankfurt II 36 (2)
2003–2005 SV 07 Elversberg 65 (6)
2006–2008 Würzburger FV 58 (9)
2006 → TSV Unterpleichfeld (Leihe)
2008–2010 SV Bütthard
2010–2012 Würzburger FV 61 (9)
2011 Würzburger FV II 2 (1)
2012–2016 TSV Reichenberg
2016– SV Bütthard
Stationen als Trainer
Jahre Station
2008–2010 SV Bütthard (Spielertrainer)
2012–2016 TSV Reichenberg (Spielertrainer)
2016– SV Bütthard (Spielertrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2011/12

Peter Deißenberger (* 1. November oder 1. Dezember 1976 in Würzburg) ist ein deutscher Fußballspieler. Er ist Spielertrainer beim SV Bütthard.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deißenberger begann bei der DJK Würzburg mit dem Fußball spielen. Weitere Stationen im Juniorenbereich waren der ETSV Würzburg, der 1. FC Nürnberg und die Würzburger Kickers.

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 ging Deißenberger wieder zu den Kickers Würzburg in die Landesliga Bayern Nord. 1997 wechselte er zum SC Weismain in die Regionalliga Süd, wo er bis Dezember 1998 26 Spiele absolvierte. Im Januar 1999 schloss er sich dem Würzburger FV an, wo ihm der Aufstieg als Meister der Landesliga Nord in die Bayernliga gelang.

Eintracht Frankfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scouts von Eintracht Frankfurt wurden auf den damals 23-jährigen aufmerksam, und Peter Deißenberger unterschrieb dort. Am 29. September 2000 beim 1:1 gegen Borussia Dortmund gab er sein Debüt, wo Deißenberger in der 57. Minute für Horst Heldt eingewechselt wurde. Allerdings konnte er sich nie durchsetzen, sodass dieses Spiel sein einziges in der Fußball-Bundesliga blieb[1]. Im April 2002 absolvierte er ein Probetraining bei der SpVgg Unterhaching[2], wurde dort aber nicht unter Vertrag genommen. Er wurde zu den Frankfurter Amateuren abgeschoben, wo er sich allerdings auch nicht durchsetzen konnte und erst in der Saison 2002/03 in 36 Spielen zum Einsatz kam.

SV Elversberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2003/04 ging Peter Deißenberger zur SV Elversberg. Während er in den ersten beiden Spielzeiten zum Stammspieler avancierte und je 32 Spiele machte, kam er in der Hinrunde der Saison 2005/06 nur in einem Spiel zum Einsatz.

Würzburger FV und kleinere Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daraufhin wechselte er in der Winterpause zurück zum Würzburger FV in die Fußball-Oberliga Bayern. Doch bereits nach Ende der Saison ging Deißenberger für ein halbes Jahr zum TSV Unterpleichfeld, bevor er in der Winterpause 2006/07 zum WFV zurückkehrte. Nachdem er 43 Spiele für den Würzburger FV bestritt, verließ er den Verein wieder; diesmal in Richtung SV Bütthard, die er in die Fußball-Kreisliga Würzburg führte. Hier war er als Spielertrainer von 2008 bis 2010 aktiv.

2010 kehrte Peter Deißenberger zurück zum Würzburger FV.[3] Er agierte hier als Mannschaftskapitän und hatte in 56 Spielen sieben Tore erzielt. (Stand: Saisonende 2011/12)

Nach Ende der Saison 2011/12 wechselte Peter Deißenberger ablösefrei zum TSV Reichenberg. Seit der Saison 2016/17 ist er wieder als Spielertrainer beim SV Bütthard aktiv, den er 2017/18 gemeinsam mit Trainerkollege Christian Steinmetz zur Meisterschaft in der Kreisklasse und zum Aufstieg in die Kreisliga führte. Im Meisterjahr gelangen ihm als Mittelfeldspieler 25 Treffer. In dieser Saison erreichte der SV Bütthard zudem nach 7 Siegen das Totopokal-Finale im Kreis Würzburg, wo er dem TSV Uettingen allerdings mit 0:2 unterlegen war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielbericht Eintracht Frankfurt – Borussia Dortmund 1:1 (1:0) – Saison 2000/01
  2. Deißenberger auf Prüfstand (Memento vom 19. Oktober 2007 im Internet Archive), 17. April 2002
  3. Peter, der Große, dankt in Bütthard ab