Peter Deuflhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Jochen Deuflhard (* 3. Mai 1944 in Dorfen, Oberbayern; † 22. September 2019 in Berlin)[1] war ein deutscher angewandter Mathematiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Diplom in Physik an der TH München und Promotion in Mathematik bei Roland Bulirsch über Newton-Verfahren an der Universität zu Köln habilitierte Deuflhard 1977 an der TU München mit einer Arbeit über Schießverfahren. 1978 folgte er einem Ruf auf eine Professur für Numerische Mathematik an die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Ab 1986 war er Professor für Wissenschaftliches Rechnen an der Freien Universität Berlin und ferner Gründer und Leiter des Zuse-Instituts Berlin.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Deuflhards Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte lagen auf dem Gebiet der numerischen Mathematik sowie der mathematischen Modellierung mit den Anwendungsschwerpunkten Medizintechnik, Biotechnologie und chemische Verfahrenstechnik. Er war einer der Gründer des DFG-Forschungszentrums MATHEON, an dem alle Berliner Universitäten und mathematischen Forschungsinstitute beteiligt sind.

Im Laufe seiner Tätigkeit wurden ihm unter anderem 1994 die Gerhard-Damköhler-Medaille (für grundlegende Arbeiten zur chemischen Reaktionstechnik), der Ehrendoktor der Universität Genf und 2007 der ICIAM-Maxwell-Preis für grundlegende Beiträge zur angewandten Mathematik verliehen. Ab 2001 war Deuflhard Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW).

Peter Deuflhard war Mitherausgeber einiger internationaler mathematischer Zeitschriften. Seine Bücher Numerische Mathematik I und II gehören im deutschsprachigen Raum zu den Standardlehrbüchern über numerische Mathematik.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit A. Hohmann: Numerische Mathematik I. Eine algorithmisch orientierte Einführung, 3. überarbeitete und erweiterte Auflage, de Gruyter: Berlin, New York (2002)
  • Mit F. Bornemann: Numerische Mathematik II. Gewöhnliche Differentialgleichungen, 2. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, de Gruyter: Berlin, New York (2002)
  • Mit F. Bornemann: Scientific Computing with Ordinary Differential Equations. Springer, New York 2002, ISBN 978-0-387-21582-2.
  • Newton Methods for Nonlinear Problems. Affine Invariance and Adaptive Algorithms, Second printed edition. Series Computational Mathematics 35, Springer (2006)
  • Mit M. Weiser: Numerische Mathematik III. Adaptive Lösung partieller Differentialgleichungen, 1. Auflage, de Gruyter: Berlin (2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 28. September 2019.