Peter Everard Coleman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Everard Coleman (* 28. August 1928 in London; † 27. Dezember 2001 bei Salisbury) war Bischof von Suffragan Crediton in Exeter (1984–1996).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Edward Coleman ging in Haileybury zur Schule. Nach seinem Dienst in der Royal Horse Guards und der Royal Artillery studierte er Rechtswissenschaften am King's College, London. Er war jedoch am stärksten von dem religiösen Leben des Kollegiums beeinflusst und beschloss, die heiligen Weihen zu suchen.

Nach der Ausbildung am Westcott House, Cambridge, verbrachte er drei Jahre als Pfarrer in der St. Francis Church, Bedminster, wurde dann Sekretär der Christlichen Studentenbewegung und verband dies mit einer Pfarre in der Kirche St. Helen’s, Bishopsgate, in der City of London.

Im Jahr 1960 kehrte er nach King's College als Mitglied des Lehrkörpers zurück und nutzte die Gelegenheit, sein juristisches Studium wieder aufzunehmen.

Coleman verließ London im Jahre 1966, um Vikar an der Clifton Cathedral, Bristol, und auch Kaplan der Universität Bristol zu werden.

Im Jahr 1968 veröffentlichte er einen christlichen Umgang mit dem Fernseher, die auf seine eigene Beteiligung im Rundfunk in Bristol zog.

Colemans Zeit als Archidiakon von Worcester und Canon Residuary der Kathedrale von Worcester 1981 bis 1984 war zu kurz, um dort einen großen Einfluss zu haben, aber es war offensichtlich, dass er seinen besten Beitrag zum Leben der Kirche als Bischof geben würde.

Er war von 1974 bis 1981 und erneut 1990 bis 1995 Mitglied der Generalsynode.

Coleman war Provost der Western Division der Woodard Schulen von 1992 bis zum Zeitpunkt seines Todes, und auch Vorsitzender des Ökumenischen Institut Tantur, Jerusalem.

Im Ruhestand war er als Honorarprofessor Assistant Bischof in der Diözese Bath und Wells.

Am 14. Mai 1960 heiratete er in Wien die Dolmetscherin Elisabeth Donata Regina Emma Clementine Prinzessin Reuß zu Köstritz (* 8. Juni 1932 in Wien), Tochter von Prinz Heinrich XXXIX. Reuß zu Köstritz (1891–1946) und Gräfin Antonia Emma Elisabeth zu Castell-Castell (1896–1971)

Peter E. Coleman starb am 27. Dezember 2001 durch einen Autounfall bei Salisbury.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter E. Coleman und Elisabeth Donata hatten zwei Söhne und zwei Töchter:

  • Antonia Emma Elizabeth Coleman (* 22. August 1961)
  • Basil Henry Coleman (* 1. Mai 1963)
  • Bennedict Amadeus Michael Coleman (* 17. September 1965)
  • Elena Louise Regina Coleman (* 21. April 1969)

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Everard Coleman war ein Gelehrter und Lehrer, sein Interesse an ethischen Fragen profitierte vom analytischen Element seiner Ausbildung als Rechtsanwalt. Seine „Christliche Einstellung zu Homosexualität“ (Christian Attitudes to Homosexuality, veröffentlicht im Jahre 1980) lieferte einen historischen Überblick über die biblischen, historischen und rechtlichen Hintergrund der aktuellen Debatte über die Haltung der Kirche gegenüber Homosexuellen.

Am King’s College, London, wo er als Kaplan und Dozent für Ethik 1960 bis 1966 lehrte, war er an der Ausbildung für das Priesteramt beteiligt und während seiner 10 Jahre in Bristol verantwortlich für die Koordination der Ausbildung und die Errichtung einer Schule im Bereich der Diözese Bristol.

Als Weihbischof war er geschätzt für seine intellektuellen Fähigkeiten. Er war mit dem damaligen Bischof von Exeter, Hewlett Thompson, der hauptsächlich als Pfarrer arbeitete, gemeinsamer Herausgeber der Zeitschrift „Theologie“.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Everard Coleman: Gay Christians: A Moral Dilemma. SCM Press, 1989, 224 Seiten, ISBN 978-0334005322
  • Peter Everard Coleman: Christian Attitudes to Homosexuality. SPCK Publishing, 1980, 310 Seiten, ISBN 978-0-281-03756-8
  • Peter Everard Coleman: Experiments in prayer. SCM Press, 1961, 112 Seiten
  • Peter Everard Coleman: A Christian approach to television. Published by the Church Information Office on behalf of the Archbishops' Advisors on Radio and Television, 1968, 18 Seiten, ISBN 978-0-7151-4503-6
  • Peter Everard Coleman (Hrsg.): The ordination of women to the priesthood: a digest of the second report by the House of Bishops. Church House Publishing, 1990, 39 Seiten, ISBN 978-0-7151-3730-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]