Peter Fessler (Jurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Fessler (* 22. September 1928 in Wien) ist ein österreichischer Jurist und ehemaliger Verfassungsrichter. Fessler war von 1974 bis 1998 Mitglied des österreichischen Verfassungsgerichtshofs.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Fessler wurde am 22. September 1928 in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien geboren und wuchs dort auch auf. Er absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, wo er 1951 zum Doktor der Rechte promoviert wurde. Im Anschluss an die Gerichtspraxis trat Fessler im Jahr 1953 als Beamter in den Konzeptsdienst der Bundespolizeidirektion Wien ein.[1] Ab 1957 war er in dessen Büro für Vereinsrechtsangelegenheiten tätig. 1962 wurde er ins Bundesministerium für Inneres berufen, um in der dortigen Abteilung für Personal- und Schulungsangelegenheiten der Bundespolizei tätig zu werden. In weiterer Folge stieg er zum stellvertretenden Abteilungsleiter im Bereich Allgemeine Präsidialangelegenheiten auf.

Mit 11. März 1974 wurde Peter Fessler auf Vorschlag des Nationalrats von Bundespräsident Franz Jonas zum Mitglied des Verfassungsgerichtshofs bestellt. Ab 1975 war er innerhalb des VfGH als einer der ständigen Referenten tätig. Fessler blieb Mitglied des VfGH bis zu seinem verfassungsgesetzlich vorgesehenen, altersbedingten Ausscheiden am 31. Dezember 1998, dem Ende des Jahres also, in dem er das 70. Lebensjahr vollendete. Im Jahr 1999 trat er auch als Beamter des Innenministeriums in den Ruhestand.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt Heller: Der Verfassungsgerichtshof. Die Entwicklung der Verfassungsgerichtsbarkeit in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart. Verlag Österreich, Wien 2010, ISBN 978-3-7046-5495-3, Kapitel Kurzbiographien der Mitglieder und Ersatzmitglieder des Verfassungsgerichtshofs 1945–2010, S. 629.
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  3. Ehrenzeichen des Landes Wien. In: Website der Stadt Wien. Presseservice Rathaus-Korrespondenz, 15. November 1989, abgerufen am 17. Juli 2017.