Peter Fick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Fick (* 12. Dezember 1913; † 10. August 1980 in Miami)[1] war ein US-amerikanischer Schwimmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fick nutzte den erst wenig zuvor erfundenen Schmetterlingsstil und drückte in den Jahren 1934 bis 1936 den bis zu diesem Zeitpunkt von Johnny Weissmüller gehaltenen Rekord über 100 Meter Freistil um eine volle Sekunde auf 56,4.[2]

Er trat 1936 bei den Olympischen Spielen an und wurde von Ferenc Csik beim Freistilwettbewerb über 100 Meter geschlagen.[3] Eine zweite Chance, eine Olympiamedaille zu gewinnen, bot sich Fick nicht: Die für 1940 angesetzten Spiele wurden wegen des Krieges nicht durchgeführt.[4]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie Friedrich Torberg in seinem Buch Die Erben der Tante Jolesch berichtete, musste er seine Stelle als Sportreporter beim Prager Mittag[5] aufgeben, nachdem er einen Artikel über Peter Fick mit der Überschrift Neuer Fick-Rekord versehen hatte. Einige Jahre später traf Torberg einen Journalistenkollegen, der ihm erzählte, das gleiche sei ihm für die Überschrift Fick immer schneller! passiert.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Fick in der Datenbank von Sports-Reference (englisch; archiviert vom Original)
  2. Bericht über eine Werbekampagne von Camel aus dem Jahr 1940
  3. Das Leben eines Staatssportlers: Hargitay, Weltmeister im 400-m-Lagenschwimmen. Sieben Stunden tägliche Fron. In: Zeit Online. 21. September 1973, abgerufen am 8. Mai 2014.
  4. Peter Fick in der Metropolitan Swimming Hall of Fame (Memento des Originals vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.metroswimming.org
  5. Thomas Kirschner, Der "Prager Mittag" - die kurze Geschichte einer Emigrantenzeitung, 28. April 2007, auf: radio.cz
  6. Friedrich Torberg: Die Erben der Tante Jolesch S. 199/200