Peter Frankenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Frankenberg (2006)

Peter Frankenberg (* 29. Juni 1947 in Honnef) ist ein deutscher Geograph und Politiker (CDU). Er war Rektor der Universität Mannheim und von 2001 bis 2011 Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er absolvierte 1967 in Bad Honnef das Abitur. Danach studierte er an der Universität Bonn von 1968 bis 1972 Geschichte, Geographie und Geologie und danach bis 1976 Botanik. Er wurde promoviert und war anschließend wissenschaftlicher Assistent am Geographischen Institut der Universität Bonn.

Er habilitierte 1982 an der Universität Bonn. Danach lehrte er an der Universität Eichstätt, ab 1986 an der Universität Mannheim. Bekanntheit außerhalb der akademischen Geographie erreichte eine 1988 von Wilhelm Lauer und Frankenberg vorgeschlagene neue Klimaklassifikation.

Frankenberg war daneben von Oktober 1994 bis 2001 Rektor der Universität Mannheim und engagierte sich als solcher in verschiedenen überuniversitären Gremien in Fragen der Hochschulentwicklung. Er wurde Mitglied im Beirat des Centrums für Hochschulentwicklung[1] und Beauftragter des Landes Baden-Württemberg für die internationale Andrássy Universität Budapest.

Außerdem engagierte er sich als stellvertretender Vorsitzender des Vorstands des Vereins „Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar[2], im Aufsichtsrat der Gips-Schüle-Stiftung[3] und im Stiftungsrat der Schader-Stiftung.[4] 2011 wurde er Vorsitzender der Heinrich-Vetter-Stiftung[5] und des Museumsvereins für Technik und Arbeit.[6] Er ist stellvertretender Vorsitzender des Vereins der Freunde der Universität Mannheim[7] und Mitglied im Kuratorium des Verbands der Privaten Hochschulen (VPH)[8].

Seit 2013 ist Frankenberg Gesellschafter und inzwischen Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Dieter-Schwarz-Stiftung.[9] Er soll Reinhold Geilsdörfer als neuen Geschäftsführer der Dieter-Schwarz-Stiftung in Nebentätigkeit bestellt haben während dieser noch Präsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg war.[10]

Frankenberg ist verheiratet und hat drei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Frankenberg ist Mitglied der CDU. Von 2005 bis 2007 war er Vorsitzender des Kreisverbands Mannheim.

Von 2001 bis 2011 war Frankenberg als Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst Mitglied der Landesregierung von Baden-Württemberg. Er gehörte den Kabinetten Teufel IV, Oettinger I, Oettinger II und Mappus an. In seiner Zeit wurden Studiengebühren eingeführt, fusionierte die Universität Karlsruhe (TH) mit dem Helmholtz-Forschungszentrum zum Karlsruher Institut für Technologie und die Berufsakademien im Land wurden in die Duale Hochschule Baden-Württemberg überführt.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Frankenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Centrum für Hochschulentwicklung: Beirat. Abgerufen am 4. November 2009 [1]
  2. http://www.m-r-n.com/vorstand
  3. Prof. Dr. Peter Frankenberg seit 2011 Aufsichtsratsmitglied, Organisation Gips-Schüle-Stiftung, 6. Mai 2016
  4. Peter Frankenberg, Personen der Schader-Stiftung, 6. Mai 2016
  5. Peter W. Ragge: Großer Wechsel bei der Heinrich-Vetter-Stiftung, Mannheimer Morgen 11. November 2010
  6. Peter Frankenberg folgt auf Unternehmer Manfred Fuchs, Mannheimer Morgen 5. Dezember 2011
  7. Freunde der Universität Mannheim: Vorstand. Abgerufen am 28. Dezember 2016.
  8. Kuratorium des Verbands der Privaten Hochschulen. Abgerufen am 3. Januar 2017 (deutsch).
  9. Südwest Presse: Ein wertvoller Berater für die Stiftung. In: swp.de. 22. Oktober 2013 (swp.de [abgerufen am 28. Dezember 2016]).
  10. Andreas Müller: Brisanter Fund bei Ex-Hochschulchef: Geheimvertrag mit Stiftung des Lidl-Gründers. In: stuttgarter-zeitung.de. (stuttgarter-zeitung.de [abgerufen am 28. Dezember 2016]).
  11. Renate Allgöwer: Reformer mit trockenem Humor, Stuttgarter Zeitung 10. Mai 2011