Peter Freiberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Freiberg (* 7. Januar 1954) ist ein deutscher Drehbuchautor, Radiomoderator, Sänger, Kabarettist und Schauspieler aus Dortmund.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1970er Jahren war Peter Freiberg Mitarbeiter im Freizeit Zentrum West (FZW) in Dortmund. Er hatte guten Kontakt zur lokalen Musik-Szene, unter anderem zu Fred Ape von Ape, Beck und Brinkmann. 1979 war er Schlagzeuger und Sänger bei der Band Cochise.

1980 gründete er die Band Die Conditors, die ab 1985 Freiberg und die Conditors hieß. Die Band hatte in den 1980ern einige Hits und spielte 1984 in der ZDF-Hitparade.

1995 und 1996 produzierte Freiberg für den WDR 2 Drei-Minuten-Comedy-Serien mit den Titeln Daily Soap, Alle gegen die Mafia und Vom Winde verwirrt.[1] Letztere erschienen auch auf zwei CDs.[2] 1986 war Freiberg Darsteller in einer Folge der Krimiserie Tatort und spielte 1997 einen Barkeeper in dem TV-Thriller Post Mortem mit Friedrich von Thun. Bis 1997 moderierte er bei EinsLive (WDR)[3][4] und war dort unter anderem an der Produktion von Eins Live Ponyhof beteiligt, einer Radio-Comedy-Serie.

Für die Fernsehkomödie Ritas Welt, die ab 1999 im Programm von RTL ausgestrahlt wurde, erhielt Freiberg 2000 den Adolf-Grimme-Preis. Im gleichen Jahr wurde das Autoren- und Produzententeam von Ritas Welt mit dem Deutschen Fernsehpreis für die beste Serie ausgezeichnet. Darüber hinaus entwickelte und schrieb er mit den SchreibWaisen die RTL- Serie Alles Atze die mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet wurde. 2009 erhielt er als Autor gemeinsam mit Thomas Koch den Deutschen Fernsehpreis für Der Lehrer in der Kategorie „beste Serie“.[5]

Seit 2010 singt Freiberg gelegentlich in der Band „The Buh“, unter anderen mit Peter Jureit von den Conditors.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Freiberg
  • 1990: Glücklicher Idiot
  • 1996: Vom Winde Verwirrt Vol.1
  • 1996: Vom Winde Verwirrt Vol.2

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.beisenherz.de/hawdr2.pdf
  2. http://www.tagtuner.com/music/albums/Peter-Freiberg/
  3. http://www.cufas-homepage.de/Fotos/Eins-Live/Autogramme/autogramme.html
  4. http://www.zwoelferclub.de/studio3.htm
  5. Koch und Freiberg
  6. The Buh
  7. 36. Grimme-Preis 2000. In: grimmepreisarchiv.de. Grimme-Preis, abgerufen am 21. Januar 2017.