Peter Gentsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Gentsch

Peter Gentsch (* 24. Mai 1968 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Unternehmer, Managementberater und Serial Entrepreneur mit einer Spezialisierung auf Digital Management & Data Science.[1][2][3]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Promotion an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU) war Peter Gentsch von 2002-2004 Professor an der Technische Hochschule Köln (TH Köln). Seit 2004 ist Peter Gentsch Inhaber der Professur für internationale Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Digital Management und Data Science an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Aalen.[4] Zusätzlich ist er als Dozent und Rezensent an der Universität St. Gallen und an der WHU – Otto Beisheim School of Management tätig. Gentsch ist Autor mehrerer Veröffentlichungen,[5] sowie Seminarreferent und Keynote-Speaker zu den Themen, CRM, Social Media, Business Intelligence, Digital Business Transformation [6][7] und Innovationsmanagement. [8]

Unternehmerische Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Gentsch gründete 2002 die B.I.G. – Business Intelligence Group in Berlin,[9] die heute als Gesellschafter und Investor verschiedene Unternehmen unterstützt (ConversionBoosting, intelliAd, etc.).[10] 2006 übernahm er die TextTech GmbH, die er von einer forschungsorientierten Organisation zu einem am Markt etablierten Unternehmen entwickelte. 2012 erwarb die börsennotierte USU Software AG[11] die von Peter Gentsch gegründete B.I.G. Social Media GmbH,[12] die nach der Übernahme weiterhin als selbstständige Einheit fungiert.

Peter Gentsch ist ebenfalls Gründer und Vorstandsmitglied der DATAlovers AG,[13] sowie Gründer und Managing Partner der Diva-e Digital Transformation Consulting GmbH.[14][15]

2000 gründete Peter Gentsch den Social Media Excellence-Circle (SME).[16] Die Initiative hat aktuell über 400 Mitglieder aus 180 Unternehmen. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam aus der Praxis heraus Lösungen zu Kernthemen und -problemen um Social Media zu finden.

Zusätzlich ist Peter Gentsch Co-Initiator des Chief Digital Officer-Clubs (CDO),[17] sowie des Instituts für Customer Experience Management i-CEM. 2000 bis 2008 war Peter Gentsch Mitglied der Jury des Data Mining Cup.

Peter Gentschs Schwerpunkt liegt in der Planung, Konzeption und Realisierung ganzheitlicher Digital-, E-Business- und E-Business-Intelligence-Konzepte. Darunter fällt auch die Nutzung von Big Data Infrastrukturen,[18] Data Mining,[19] Advanced Analytics und Predictive Analytics sowie Customer Journey Management und xIntelligence: Multi Channel Analytics.[20] Innerhalb dieser Themenfelder betreut Gentsch u.a. Audi, BMW, Bosch, Coca-Cola, Daimler, Deutsche Lufthansa, eBay, ERGO, FC Bayern München, Fraport, Google, Microsoft, MLP, Nintendo, O2, Volkswagen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Innovationspreis der Deutschen Marktforschung: 2010 gewann Peter Gentsch zusammen mit der Lufthansa den Innovationspreis der Deutschen Marktforschung.[21] Die Studie Insight Mining – Modernes Data Management auf der Grundlage der Text Mining Technologie beschäftigt sich mit dem effizienten Umgang von der Vielzahl an Informationsquellen mit der Betriebsmarktforscher täglich konfrontiert werden.
  • Digital Communication Award: Zusammen mit der Deutschen Post/DHL gewann Gentsch 2011 den internationalen Digital Communication Award in der Kategorie „Digital Monitoring and Evaluation“.[22]
  • Deutscher Preis für Online Kommunikation: 2014 gewann Peter Gentsch zusammen mit der Deutschen Post/DHL den deutschen Preis für Online Kommunikation in der Kategorie „Interne Onlinekommuniaktion“.[23]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wissen managen mit innovativer Informationstechnologie „Strategien - Werkzeuge - Praxisbeispiele“, Gabler-Verlag, 1999.
  • Business Intelligence „Aus Informationen Wettbewerbsvorteile gewinnen“, Addison-Wesley-Verlag, 2000.
  • Innovationsmanagement, „Handbuch für mittelständische Unternehmen“, Luchterhand-Verlag, 2001.
  • Wissenserwerb in Innovationsprozessen „Methoden und Fallbeispiele für die informationstechnologische Unterstützung“, Gabler-Verlag, 2001.
  • Praxishandbuch Portalmanagement -Profitable Strategien für Internetportale, Gabler-Verlag, 2004.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Symposion Autoren Autor Prof. Dr. Peter Gentsch, abgerufen am 17. März 2017
  2. LinkedIn Profil Peter Gentsch, abgerufen am 17. März 2017
  3. Kress Mediendienst Brancheninformationen, abgerufen am 17. März 2017
  4. Hochschule Aalen Profil Prof. Dr. rer. pol. Peter Gentsch, abgerufen am 17. März 2017
  5. Übersicht Veröffentlichungen Peter Gentsch, abgerufen am 17. März 2017
  6. Vortrag: Conversational Commerce als Game Changer für den Online Handel, YouTube Video, abgerufen am 24. Mai 2017
  7. Vortrag: Wissenschaftsdoku Der tyrannische Kunde 3sat, YouTube Video, abgerufen am 24. Mai 2017
  8. [1], abgerufen am 24. Mai 2017
  9. Unternehmensprofil Business Intelligence Group GmbH, abgerufen am 17. März 2017
  10. USU übernimmt Berliner B.I.G. in silicon.de, 2012, abgerufen am 17. März 2017
  11. Unternehmenswebseite USU AG, abgerufen am 17. März 2017
  12. Unternehmensprofil BIG Social Media GmbH, abgerufen am 17. März 2017
  13. Unternehmensseite DATAlovers AG, abgerufen am 17. März 2017
  14. Unternehmensseite Digital Transformation Group, abgerufen am 17. März 2017
  15. Emeram Capital Partners GmbH, Pressemitteilung 05.Oktober 2016, abgerufen am 17. März 2017
  16. Unternehmensseite Social Media Excellence Circle, abgerufen am 17. März 2017
  17. Chief Digital Officer-Club, abgerufen am 17. März 2017
  18. Big Data: Die Phantasielücke kleiner machen.p in marketing-on-tour.de, 2016, abgerufen am 17. März 2017
  19. Data Mining- Tools – Eine neue Ära für das Data Mining. in competence-site.de, 2006, abgerufen am 17. März 2017
  20. Interview mit Peter Gentsch, abgerufen am 17. März 2017
  21. Innovationspreis der Deutschen Marktforschung 2010 in BVN Inbrief August 2010, abgerufen am 17. März 2017
  22. Übersicht Winner Digital Communication Awards Digital Communication Awards 2011, abgerufen am 17. März 2017
  23. Übersicht Winner Online Kommunikationspreis Deutscher Online Kommunikationspreis 2014, abgerufen am 17. März 2017