Peter Gnehm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Gnehm, Bern vom Schwellenmätteli aus gesehen (um 1790).

Peter Gnehm (* 1712 in Stein am Rhein; † 21. März 1799 in Bern) war ein Schweizer Fayence- und Landschaftsmaler.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bernische Burgerkammer (Niederlassungsbehörde) wies Gnehm 1744 wegen unerlaubten Aufenthalts in Bern aus der Stadt. 1754 erhielt er einen Toleranzschein und arbeitete von da an bis zu seinem Ableben in Bern. Im gesamten Gebiet der ehemaligen Stadt und Republik Bern finden sich unzählige von ihm bemalte Kachelöfen, die allermeisten sind in Blau auf weissem Grund, wenige in Sepia und polychrom gefasst. Er signierte und datierte seine Kacheln unterschiedlich mit P.G. oder P. Gnehm. Peter Gnehm arbeitete in erster Linie für den Berner Hafnermeister Wilhelm Emanuel Dittlinger.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adriano Boschetti-Maradi: Der Kachelofen – Notwendigkeit und Prunkstück. In: André Holenstein (Hrsg.): Berns goldene Zeit. Das 18. Jahrhundert neu entdeckt (= Berner Zeiten. 4). Stämpfli Verlag AG, Bern 2008, ISBN 978-3-7272-1281-9, S. 112.
  • Claudia Lehmann (Red.): Hôtel de Musique und Grande Société in Bern. 1759–2009. Licorne-Verlag u. a, Murten u. a. 2009, ISBN 978-3-85654-181-1 (Inhalt).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Gnehm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien