Peter Grobe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls Du Autor des Artikels bist, lies Dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion | Artikel eintragen

Begründung: Keine Relevanz (erkennbar) -- 79.208.147.246 15:27, 10. Dez. 2018 (CET)


Peter Grobe (* 17. November 1929[1] in Hannover) ist ein deutscher Architekt, Innenarchitekt, Künstler, Illustrator und Fotograf.[2]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nachkriegszeit studierte und promovierte Peter Grobe in München, bevor er in seiner Heimatstadt seine Laufbahn als Architekt und Künstler begann. Zu seinen frühen Arbeiten zählt der im Auftrag des Gastronomen Jens Brenke gelieferte Entwurf der „Jenseits-Bar“ in der Schillerstraße: Den psychedelisch wirkenden Klubraum stattete Grobe mit einer grafisch unterlegten Tanzfläche als Ergebnis einer dekonstruktivistischen Fotostudie aus.[2]

Im Auftrag des Betreibers Gerd Schade gestaltete er 1962 die Disko „Ex-Bar“ im Keller des Georgspalastes. Für denselben Auftraggeber gestaltete Grobe in der Folge je eine Bar in Bad Harzburg und in Braunschweig sowie die „Pendel-Bar“ in der Marktstraße von Hannover, während er sich unterdessen in der niedersächsischen Landeshauptstadt den Ruf als „Kreativer“ erworben hatte.[2]

Lichtbilder Grobes waren in einer Fotoausstellung in der Galerie Clarissa in der Plathnerstraße zu sehen. Gemeinsam mit dem Journalisten der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung Klaus Partzsch gestaltete Grobe zwei Kinderbücher.[2]

Grobe gründete und betrieb gemeinsam mit Klaus Partzsch und dem Galeristen Dieter Brusberg in Hannover ab Mai 1965 die „Filmgalerie“, um Avantgardefilme zu zeigen,[3] und konzipierte auch selbst Filme. Parallel dazu baute er sein Architekturbüro weiter aus.[2]

Zu seinen architektonischen Werken zählen der Bau des Fora-Hotels in Hannover, der mit dem BDA Preis ausgezeichnete, 1976 erfolgte Innenausbau des ursprünglich von Georg Ludwig Friedrich Laves konzipierten späteren Hotel Steinkrug, Wohnsiedlungen wie an der Burgwedeler Straße oder Golfklubs wie in Isernhagen.[2][4]

Peter Grobe ist Mitglied im Hannoverschen Yacht-Club,[1] für den er die Clubhäuser am Steinhuder Meer sowie am Maschsee gestaltet hat.[5]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Partzsch, Hanna Bonness, Ursula Leber: Was tun? Anleitung, wie man die ersten Stunden nach der Schulentlassung herumkriegen kann. Fotos: Klaus Partzsch, Peter Grobe; Zeichnungen: Lutz Niemeyer, Steinbock-Verlag, Hannover 1966
  • Dieter Tasch (Text), Peter Grobe (Fotos): Das ist Libanon, Syrien, Jordanien. Der Bericht einer Reise in den Orient, Steinbock-Verlag, Hannover 1966
  • Die Entfestigung Münchens Bd. 1–3. Diss. Techn. Hochschule München, München 1969. Eine Kurzfassung erschien in den Miscellanea Bavarica Monacensia Bd. 27, 1970
  • Mit Dietmar Brandenburger, Wulf Meinen: Leinesee: ein Beitrag zur Stadtentwicklung Hannovers und zur Expo 2000. 2. erw. Aufl., Schäfer, Hannover 1992
  • Nutzungsstudie für den Standort des ehemaligen Schloßgebäudes in Hannover-Herrenhausen. Auftraggeber: Preussag AG, Preussag AG, Hannover 1998

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schnitte. Experimentalfilm von Peter Grobe, D 1965, 8 Minuten, 16mm, s/w.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Lengner, Thomas Enderleit, Heidi Ehlers, Olaf Mussmann et al.: Ungebautes Hannover. Städtebauliche Projekte, Ideen und Utopien; Idee, Konzeption, Erarbeitung und Umsetzung: Arbeitsgemeinschaft Stadtleben, Verein zur Erforschung des Verhältnisses von Stadt und Kultur e.V., Hannover, hrsg. von der AG Stadtleben e.V., Hannover, Hannover: AG Stadtleben e.V., 1991, ISBN 3-9802847-0-0; passim

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Grobe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schäkel. Mitteilungen des Hannoverschen Yacht-Clubs e.V., 35. Jahrgang, Heft 2, Juni 2013, S. 6; als PDF-Dokument von der Seite hyc.de
  2. a b c d e f Conrad von Meding: Aus der Stadt / Ideenschmiede / Peter Grobe konzipiert Hannovers „Leine-Bogen“-Projekt ..., Artikel auf der Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 9. September 2010, zuletzt abgerufen am 6. Dezember 2018
  3. 14. Bundeskongress der Kommunalen Kinos, Bundesverband kommunale Filmarbeit, Programmflyer S. 5
  4. Historie, steinkrug.de
  5. a b c o. V.: Chronik auf der Seite hyc.de [ohne Datum], zuletzt abgerufen am 6. Dezember 2018
  6. a b Friedrich Lindau: Dieter Oesterlen, in ders.: Hannover. Wiederaufbau und Zerstörung. Die Stadt im Umgang mit ihrer bauhistorischen Identität. 2., überarbeitete Auflage, Schlütersche, Hannover 2001, ISBN 3-87706-607-0, S. 332f.
  7. Waldemar R. Röhrbein: Spielbank Hannover, in: Stadtlexikon Hannover, S. 576f.; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  8. Peter Hoffmann: Filmreihe / Retrospektive Hamburger Filmmacher Cooperative (1968-1972), Kino im Sprengel Hannover, 25. September bis 5. Dezember 2015, Programmheft S. 7; Online