Peter Habeler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Habeler (* 22. Juli 1942 in Mayrhofen, Zillertal) ist ein österreichischer Extrembergsteiger, der durch die Erstbesteigung des Mount Everest ohne zusätzlichen Sauerstoff 1978 berühmt wurde.

Dem Zillertaler gelangen spektakuläre Erstbegehungen in den amerikanischen Rocky Mountains, er war der erste Europäer an den Big Walls im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien (USA) und kletterte als zwölfte Seilschaft, gemeinsam mit Doug Scott, die Route Salathé Wall in der El-Capitan-Südwestwand, welche damals eines der schwersten Mehrseillängentouren der Welt war. Im Jahr 1969 kletterte er erstmals mit Reinhold Messner in einer erfolgreichen Seilschaft.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Laufbahn gelangen Habeler unter anderen die Begehung der Yerupajá-Ostwand in den peruanischen Anden und die Durchsteigung der Eiger-Nordwand in knapp neun Stunden. In vier Stunden schaffte er es, die Nordwand des Matterhorns zu durchsteigen. In einer Zweierseilschaft mit Reinhold Messner gelang ihm 1975 die Besteigung des Hidden Peak (8068 m) ohne zusätzlichen Sauerstoff. Dies war die erste Besteigung eines Achttausenders im Alpinstil. Sein größter Erfolg war 1978 die zum ersten Mal ohne zusätzlichen Sauerstoff durchgeführte Besteigung des Mount Everest, des höchsten Bergs der Welt, ebenfalls zusammen mit Reinhold Messner. Außerdem bestieg er weitere Achttausender, wie den Cho Oyu (8188 m), den Nanga Parbat (8125 m) und den Kangchendzönga (8598 m). Kurz vor seinem 75. Geburtstag durchstieg er abermals die Eiger-Nordwand, gemeinsam mit David Lama, und war mit 74 Jahren der bis dahin älteste, dem das gelungen ist.[1]

Gesellschaftliche Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Habeler ist Ehrenmitglied im Kuratorium des Arbeitskreis Christlicher Publizisten.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Berufstitel Professor

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Lama begleitete das Zillertaler Bergsteiger-Idol durch die legendäre Nordwand auf alpin.de vom 13. April 2017
  2. Kuratorium und Ehrenmitglieder (Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)