Peter Haffner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Haffner (Pseudonym: Louis P. Laskey, * 29. Januar 1953 in Basel) ist ein Schweizer Journalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Haffner absolvierte ein Studium der Philosophie und Geschichte an der Universität Zürich. Anschliessend arbeitete er als freier Journalist für Schweizer, deutsche und österreichischen Zeitungen und von 1991 bis 2002 als Redakteur des Monatsmagazins NZZ-Folio der Neuen Zürcher Zeitung. Daneben ist er Verfasser von literarischen Texten.

1988 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Haffner war bis 2014 Korrespondent der Beilage Das Magazin des Zürcher Tages-Anzeigers in Kalifornien. Heute ist er als freier Autor tätig.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die unheimlichen Patrioten. Politische Reaktion in der Schweiz, Limmat Verlag, Zürich 1979, mit Jürg Frischknecht, Ueli Haldimann und Peter Niggli
  • Wie steht's mit Pachulski?, Ferdydurke Verlag, Zürich 1993
  • Die fixe Idee. 13 Versuche, die Welt zu erklären; Einstein, Scheerbart, Schliemann, Pauling, Fort, von Däniken, Doyle, Oken, Reich, Linné, Poe, Miller, Svevo, NZZ Buchverlag, Zürich 1996, ISBN 3-85823-621-7; als Taschenbuch: Die fixe Idee, 13 Genies und ihre Spleens dtv 20208, München 2002, ISBN 3-423-20208-4.
  • Herz auf Eis. Kriminalroman, Haffmans Verlag, Zürich 2000 (unter dem Namen Louis P. Laskey)
  • Grenzfälle. Zwischen Polen und Deutschen, Band 213 der von Hans Magnus Enzensberger hrsg. "Anderen Bibliothek", Frankfurt am Main 2002

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Rabe. Magazin für jede Art von Literatur, Nr. 35 (Thema Wissenschaft), Zürich 1993
  • Alfred de Quervain: Quer durchs Grönlandeis, Zürich 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]