Peter Hegemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Hegemann (* 11. Dezember 1954 in Münster[1]) ist ein deutscher Biophysiker und Professor an der Humboldt-Universität in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hegemann studierte in Münster und München Chemie und promovierte 1984 in München mit der Arbeit Halorhodopsin, die lichtgetriebene Chloridpumpe in Halobacterium halobium. Untersuchungen zur Struktur und Funktion. Von 1984 bis 1985 war er Post-Doktorand in der Arbeitsgruppe von Dieter Oesterhelt in München und 1985 bis 1986 bei K. W. Foster an der Universität Syracuse (USA). Seit 1986 war er Leiter einer Arbeitsgruppe in der Abteilung für Membranbiochemie am Max-Planck-Institut für Biochemie. Eine Professur hatte er an der Universität Regensburg, bevor er 2004 an die Humboldt-Universität zu Berlin berufen wurde.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hegemann gehört zu den Entdeckern der Channelrhodopsine, einer Familie von licht-aktivierten Ionenkanälen. Diese Entdeckung hat der Wissenschaft neue Möglichkeiten in der Untersuchung neuronaler Netze und das neue Gebiet der Optogenetik gebracht. Weitere erhoffte Erfolge der Anwendung liegen in der Wiedererlangung verlorener Sehkraft und der Behandlung von Morbus Parkinson und anderen neurologischen Erkrankungen mittels tiefer Hirnstimulation.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Peter Hegemann bei der Grete Lundbeck European Brain Research Foundation (thebrainprize.org); abgerufen am 12. März 2013
  2. Ninth Annual Wiley Prize in Biomedical Sciences Awarded to Dr. Peter Hegemann, Dr. Georg Nagel, and Dr. Ernst Bamberg bei wiley.com; abgerufen am 26. April 2011
  3. Preisträger bei der Karl Heinz Beckurts-Stiftung (beckurts-stiftung.de); abgerufen am 3. Februar 2016.
  4. Mitgliedseintrag von Peter Hegemann bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 22. Januar 2013.
  5. prezenz.com: Fondation Louis-Jeantet - The Winners of the Louis-Jeantet Prize for Medicine. In: jeantet.ch. Abgerufen am 3. Februar 2016 (englisch).
  6. EMBO enlarges its membership for 50th anniversary. Pressemitteilung vom 8. Mai 2014 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de)
  7. Julia Juckel: Hertie-Stiftung zeichnet herausragende Neurowissenschaftler aus. Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Pressemitteilung vom 28. Mai 2015 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 29. Mai 2015.
  8. Müller überreicht Wissenschaftspreis an Prof. Dr. Peter Hegemann – Dr. Tine Hanrieder mit Nachwuchspreis ausgezeichnet - Berlin.de. In: berlin.de. 20. November 2015, abgerufen am 20. November 2015.
  9. Ibou Diop: Hector Wissenschaftspreis geht an Biophysiker der Humboldt-Universität. Humboldt-Universität zu Berlin, Pressemitteilung vom 29. Januar 2016 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 30. Januar 2016.
  10. Hector Fellow Academy / www.hector-fellow-academy.de / info@hector-fellow-academy.de: 2016: Hector Fellow Academy. In: www.hector-fellow-academy.de. Abgerufen am 27. Oktober 2016.
  11. Harvey Prize 2016