Peter Heusser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Heusser (* 29. August 1950 in Brienz, Schweiz) ist Facharzt für Allgemeine Medizin (FMH) und Inhaber der Seniorprofessur für Medizinische Anthropologie an der Universität Witten/Herdecke.[1] Er war von 2009 bis 2015 Inhaber des dortigen Gerhard Kienle Lehrstuhls für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin.[2] Seine Forschungsschwerpunkte sind die Wirksamkeit anthroposophischer und integrativer Therapiemethoden, die Evaluation anthroposophisch-medizinischer Ausbildungskonzepte, die medizinische Anthropologie, sowie die erkenntniswissenschaftlichen, konzeptionellen und ideengeschichtlichen Grundlagen der anthroposophischen Medizin.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren in Brienz am 29. August 1950, Schulzeit in den Kantonen Bern und Solothurn sowie den USA, Medizinstudium in Bern, Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin und Fähigkeitsausweis für anthroposophische Medizin, Promotion an der Universität Basel zu Ignaz Paul Vital Troxler[3], Master of Medical Education an der Universität Bern[4]. Ärztliche Tätigkeit an der Ita Wegman-Klinik und der Lukas-Klinik in Arlesheim sowie am Universitätsklinikum Bern. 1995–2008 Dozent für Anthroposophische Medizin an dem Institut für Komplementärmedizin (IKOM) der medizinischen Fakultät der Universität Bern und seit 2009 bis 2015 Inhaber des Lehrstuhls für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin,[2] Leiter des Zentrums für Integrative Medizin der Universität Witten/Herdecke[5] und Leiter des Forschungs- und Lehrzentrums (FLZ)[6] am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke. Seit 2017 hat er die Seniorprofessur für Medizinische Anthropologie inne.[7]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Heusser gab wesentliche Impulse für die wissenschaftstheoretische Begründung und ein zeitgemässes konzeptuelles Verständnis der anthroposophischen Medizin[8][9]. Als erster Dozent für Anthroposophische Medizin etablierte er an der Universität Bern zusammen mit Kollegen eine Abteilung für experimentelle und klinische homöopathisch- und anthroposophisch-medizinische Forschung[10][11][12][13][14] und war Co-Leiter einer Studie des Schweizerischen Nationalfonds für wissenschaftliche Forschung zur Lebensqualität bei Patienten mit nicht heilbarer Krebskrankheit[15][16][17][18]. Ferner half er bei Erarbeitung von Kriterien zur Beurteilung des Nutzens von komplementärmedizinischen Methoden für das schweizerische Bundesamt für Sozialversicherung als Mitglied des nationalen Lenkungsausschuss des gesamtschweizerischen Programms Evaluation Komplementärmedizin PEK beim Bundesamt für Gesundheit[19]. Experte für Anthroposophische Medizin im Swissmedic Medicines Expert Committee des Schweizerischen Heilmittelinstituts.

An der Universität Witten/Herdecke beteiligte er sich wesentlich an der Konzeption des Forschungsschwerpunkts Integrative und Personalisierte Gesundheitsversorgung (IPGV)[20][21][22] der Fakultät für Gesundheit. Zurzeit baut er zusammen mit seinen Mitarbeitern das Forschungs- und Lehrzentrum am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke (FLZ)[6] auf, eine Trägerinstitution des Zentrums für Klinische Studien der Universität Witten/Herdecke (ZKS-UWH). Er ist ferner mitbeteiligt an der Entwicklung und Evaluation neuer integrativer Ausbildungsformate für die medizinische Ausbildung[23][24]. Peter Heusser kooperiert wissenschaftlich weiterhin mit der Universität Bern sowie mit anderen Forschungsinstitutionen[25].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profildetails Univ.-Prof. Dr. Peter Heusser. In: Website Universität Witten/Herdecke. Abgerufen am 1. Januar 2020.
  2. a b Uni Witten/Herdecke: Wofür steht der Gerhard Kienle Lehrstuhl? Geschichte des Lehrstuhls. 30. Juni 2022, abgerufen am 9. Juli 2022.
  3. Peter Heusser (1984): Der Schweizer Arzt und Philosoph Ignaz Paul Vital Troxler (1780-1866): Seine Philosophie. Anthropologie und Medizintheorie. Schwabe, Basel. ISBN 978-3796508219 (Promotionsschrift)
  4. Peter Heusser: Holistic Thinking in Basic Sciences and Medicine. A New Elective at the University of Bern. Overall Concept and Evaluation Strategy, Specific Needs Assessment, Pilot Course with an Emphasis on Role-Play and Feasibility Study. (Master-Thesis). (archive.org).
  5. Institut für integrative Medizin (IFIM) der Universität Witten/Herdecke (Memento des Originals vom 20. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-wh.de
  6. a b Forschungs- und Lehrzentrum Herdecke (FLZ)
  7. Kay Gropp: Einführung in die Wissenschaftsgrundlage der Anthroposophie und der anthroposophischen Medizin. In: Informationsdienst Wissenschaft. 4. Juli 2016, abgerufen am 9. Juli 2022.
  8. Heusser P (2010): Anthroposophische Medizin und Wissenschaft. Beiträge zu einer integrativen medizinischen Anthropologie. Schattauer Verlag, Stuttgart. ISBN 978-3-7945-2807-3 (Habilitationsschrift). Buchbesprechung hier: Helmut Kiene: Anthroposophische Medizin - Blick über den Tellerrand. In: Dtsch Arztebl. Band 108, Nr. 48, 2011, S. A-2612 / B-2183 / C-2155 (aerzteblatt.de).
  9. Jost Schieren: Die Wissenschaftlichkeit der Anthroposophie. In: Research on Steiner Education. Band 2, Nr. 2, 2011, S. 99–100 (rosejourn.com).
  10. Baumgartner S et al.(1998): Methodological Standards and Problems in Preclinical Homoeopathic Potency Research. Forsch Komplementärmed 1998;5(1): 27-32. PMID 9761983
  11. Cysarz D et al. (2004): Oscillation of heart rate and respiration synchronize during poetry recitation. Am J Physiol Heart Circ Physiol 2004;287:H579-87. PMID 25011731
  12. Cysarz D et al. (2008): Day-to-night time differences in the relationship between cardiorespiratory coordination and heart rate variability. Physiol Meas 2008;29:1281-91. PMID 18843164
  13. Baumgartner S et al. (2008): Reproducibility of dwarf pea shoot growth stimulation by homeopathic potencies of giberellic acid. Complement Ther Med. 2008 Aug;16(4):183-91. PMID 18638708
  14. Heusser P et al. (2009): Efficacy of homeopathically potentized antimony on blood coagulation. A randomized placebo controlled crossover trial. Forsch Komplementmed 2009;16(1):14-8. PMID 19295225
  15. van Wegberg B et al. (1998): The cognitive-spiritual dimension – an important addition to the assessment of quality of life. Validation of a questionnaire (SELT-M) in patients with advanced cancer. Ann Oncol 1998;9(10):1091-6. PMID 9834821
  16. Von Rohr E et al. (2000): Attitudes and beliefs towards disease and treatment in patiens with advanced cancer using anthroposophical medicine. Onkologie 2000;23(6):558-63. PMID 11441261
  17. Heusser P, et al. (2006): Palliative in-patient cancer treatment in an anthroposophic hospital: I. Treatment patterns and compliance with anthroposophic medicine. Forsch Komplementmed. 2006 Apr; 13(2):94-100. PMID 16645289
  18. Heusser P, et al. (2006): Palliative In-Patient Cancer Treatment in an Anthroposophic Hospital: II Quality of Life during and after Stationary Treatment, and Subjective Treatment Benefits. Forsch Komplementärmed 2006;13:156-66. PMID 16868361
  19. Esch B et al. (2008): Patient satisfaction with primary care: an observational study comparing anthroposophic and conventional care. Health and Quality of Life Outcomes 2008;6:74. PMID 18826582
  20. Forschungsschwerpunkt der Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke: Integrative und personalisierte Gesundheitsversorgung (IPGV) (Memento des Originals vom 21. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-wh.de
  21. Heusser P et al. (2013): Integrative und personalisierte Gesundheitsversorgung – Forderungen für ein zeitgemässes Gesundheitssystem. [Integrative and personalized health care – requirements for a timely health-care system]. Gesundheitswesen 2013 Mar;75(3):151-4, PMID 22930195
  22. Franzel B et al. (2013): Individualised medicine from the perspectives of patients using complementary therapies: a meta-ethnography approach. BMC Complementary and Alternative Medicine 06/2013; 13(1):124. PMID 23731970
  23. Heusser P et al. (2012): Towards non-reductionistic medical anthropology, medical education and practitioner-patient interaction. The example of Anthroposophic Medicine. Patient Educ Couns. 2012 Dec;89(3):455-60. PMID 22306457
  24. Heusser P et al. (2014): The subjectively perceived quality of postgraduate medical training in integrative medicine within the public healthcare systems of Germany and Switzerland: the example of anthroposophic hospitals. BMC Complementary and Alternative Medicine 2014,14:19. PMID 24934998
  25. Von Bonin D et al. (2014): Adaption of cardio-respiratory balance during day-rest compared to deep sleep – an indicator for quality of life? Psychiatry Res. 2014 Nov 30;219(3):638-44. PMID 25011731