Peter Kneißl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Kneißl (* 12. Januar 1938 in Bischofteinitz) ist ein deutscher Althistoriker.

Peter Kneißl studierte die Fächer der Geschichte, Klassischen Philologie und Archäologie an der Universität Marburg. Er wurde dort 1968 mit einer von Karl Christ betreuten Arbeit zum Thema Die Siegestitulatur der römischen Kaiser. Untersuchungen zu den Siegerbeinamen des 1. und 2. Jahrhunderts promoviert. Kneißl habilitierte sich 1977 ebenfalls dort. Von 1981 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2003 war er Professor für Alte Geschichte an der Universität Oldenburg, Nachfolgerin wurde Tanja Scheer. Sein besonderes Forschungsinteresse gilt der lateinischen Epigraphik.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

  • Die Siegestitulatur der römischen Kaiser. Untersuchungen zu den Siegerbeinamen des ersten und zweiten Jahrhunderts (= Hypomnemata, Band 23). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1969 (zugl. Dissertation, Universität Marburg 1969).
  • Die Berufsangaben auf den Inschriften der gallischen und germanischen Provinzen. Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte der römischen Kaiserzeit. Habilitationsschrift, Universität Marburg 1977.

Herausgeberschaften

  • mit Volker Losemann: Alte Geschichte und Wissenschaftsgeschichte. Festschrift für Karl Christ zum 65. Geburtstag. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1988, ISBN 3-534-03564-X.
  • mit Volker Losemann: Imperium Romanum. Studien zu Geschichte und Rezeption. Festschrift für Karl Christ zum 75. Geburtstag. Steiner, Stuttgart 1998, ISBN 3-515-06929-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]