Peter Knubel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Knubel im Jahre 1897[1]

Peter Knubel (* 1832 in St. Niklaus; † 6. April 1919 ebenda) war ein Walliser Bergsteiger und Bergführer. Peter Knubel war der Erstbesteiger des Elbrus mit 5642 m.

Erstbesteiger des höchsten Bergs Europas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1874 leitete Peter Knubel die erste Expedition in den Kaukasus mit Schweizer Beteiligung. Am 26. Juli 1874 führte er die Erstbesteigung des 5642 m hohen Elbrus durch. Knubel war somit auch der erste Schweizer Bergführer, der ausserhalb der Alpen einen Berg erstiegen hatte.[2]

Matterhornführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1868 war Peter Knubel Miterbauer der ersten Matterhornhütte am Hörnligrat auf 3818 m ü. M. und Mitzweitbesteiger des Hörnligrats jeweils mit seinem besten Freund Josef Marie Lochmatter, dem Begründer und Stammhalter der bekannten St. Niklauser Bergführerdynastie.

Peter Knubel führte noch mit 76 Jahren Matterhornführungen durch, die zumindest von Gästen in seinem Führerbuch gelobt werden. Auch in seinem 80. Lebensjahr hatte er mit Bergfreunden «seinen» Berg bestiegen.[3]

Erstbegehungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 13. September 1871: Westflanke der Dent Blanche mit Josef Marie Lochmatter und R. Flower
  • 26. Juli 1874: Erstbesteigung des Elbrus im Kaukasus
  • die weiteren Erstbegehungen siehe folgend unter Literatur

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Imboden: Berge: Beruf, Berufung, Schicksal. Rotten Verlag, Visp 2013, ISBN 3-907624-48-3. Seiten 81 ff.: Peter Knubel (1832-1919), Seiten 110 ff.: Die Erstbegehungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Imboden: Berge: Beruf, Berufung, Schicksal. Rotten Verlag, Visp 2013, ISBN 3-907624-48-3. Seite 166.
  2. Christian Imboden: Berge: Beruf, Berufung, Schicksal. Rotten Verlag, Visp 2013, ISBN 3-907624-48-3. Seiten 81 f: Erstbesteiger des höchsten Bergs Europas.
  3. Christian Imboden: Berge: Beruf, Berufung, Schicksal. Rotten Verlag, Visp 2013, ISBN 3-907624-48-3. Seite 81: König des Matterhorns und Förderer des Berghüttenbaus.