Peter Kohl (Unternehmer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Kohl (* 28. August 1965 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein deutscher Autor und Unternehmer. Er ist der zweite Sohn des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl und dessen erster Ehefrau Hannelore Kohl sowie der jüngere Bruder von Walter Kohl.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Kohl besuchte eine Waldorfschule in Mannheim und absolvierte sein Abitur im Mai 1985 an einem Mannheimer Gymnasium.[1] Danach war er für zwei Jahre Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr. Ab Herbst 1987 studierte er am Massachusetts Institute of Technology sowie an den Universitäten Wien und Cambridge. 1998 gründete er in London zusammen mit Matthias Ruhland die Firma K&L Partners Limited.[2] Nach langen Jahren in London arbeitet er heute als selbständiger Unternehmer in der Nähe von Zürich.

Seit 2001 ist er mit der türkischen Bankerin Elif Sözen verheiratet, die er während seines Studiums in den USA in Boston kennengelernt hatte[3] und mit der er eine gemeinsame Tochter hat (* 2002).[4] Im Geburtsjahr seiner Tochter veröffentlichte er mit der Journalistin Dona Kujacinski bei Droemer Knaur eine vielfach rezipierte Biografie über seine Mutter Hannelore Kohl, die ein Jahr zuvor Suizid begangen hatte.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Kohl, Dona Kujacinski: Hannelore Kohl. Droemer, München 2002; aktualisierte Neuausgabe: Knaur, München 2013, ISBN 978-3-426-78557-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Büscher: „Ich werde es nie verstehen“. In: Die Welt. 25. Februar 2002 (welt.de [abgerufen am 26. April 2020]).
  2. Christoph Pauly: Der Kontaktmann, in: Der Spiegel Nr. 19, 7. Mai 2001, S. 94.
  3. Claudia Steiner: Christlich-islamische Fusion: Kohl-Sohn heiratet türkische Unternehmerstochter In: Der Spiegel, 26. Mai 2001, abgerufen am 1. Juni 2014. Dilek Güngör: Peter Kohl und Elif Sözen dürfen heiraten – Der Ex-Kanzler gab endlich seinen Segen. In: Berliner Zeitung, 20. Dezember 2000.
  4. Enkeltochter heißt Leyla – „Hürriyet“: Helmut Kohl ist Großvater. In: Rheinische Post, 12. März 2002