Peter Löscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Löscher (2011)

Peter Löscher (* 17. September 1957 in Villach, Österreich) ist ein österreichischer Manager. Von 2007 bis 2013 war er Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. Seit 2014 ist er Verwaltungsratspräsident der Sulzer AG.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löscher wuchs in Villach auf, wo sein Vater ein Sägewerk betrieb. Wegen einer schweren Krankheit versäumte er die ersten drei Volksschuljahre. Seine Mutter brachte ihm zu Hause Lesen und Schreiben bei.[2] Löscher legte im Jahre 1978 die Matura am Peraugymnasium in Villach ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien. Das Studium schloss er 1984 mit einer Diplomarbeit zum Thema Die These der anbieterinduzierten Nachfrage im ambulanten medizinischen Bereich: eine systemtheoretische Betrachtung ab. Von 1985 bis 1986 war er Stipendiat der österreichischen Bundeswirtschaftskammer und studierte an der Chinese University of Hong Kong, er erwarb als Abschluss einen MBA. Außerdem nahm er am Advanced Management Program der Harvard Business School teil.[3]

Löscher war ab 1987 für zwölf Jahre im Pharmakonzern Hoechst unter anderem in Spanien, Japan, Großbritannien und den USA tätig. Nach der Fusion Hoechsts mit Rhône-Poulenc zu Aventis verblieb er dort bis 2002. Der Pharmakonzern Amersham war seine nächste Station. Dieser wurde ein Jahr später von General Electric übernommen, und Löscher wechselte in den Zentralvorstand von General Electric. Im Jahre 2006 wechselte er in den Vorstand des US-Pharmakonzerns Merck & Co. Am 20. Mai 2007 gab Siemens bekannt, dass Peter Löscher zum 1. Juli Siemens-Vorstandsvorsitzender werde. In Löschers Amtszeit fiel ein großer Konzernumbau und der Verkauf großer Tochterunternehmen bzw. Beteiligungen wie etwa Siemens IT Solutions and Services und Fujitsu Siemens Computers.

Nach zwei Gewinnwarnungen innerhalb von weniger als drei Monaten gab der Siemens-Konzern am 27. Juli 2013 das vorzeitige Ausscheiden Löschers als Vorstandsvorsitzender bekannt.[4] Der endgültige Beschluss wurde am 31. Juli 2013 durch den Aufsichtsrat gefällt.[5] Mit zu den Gründen gehört das Scheitern des Konzepts Löschers, Siemens vor allem beim Thema grüne Infrastruktur und Energiewende zu positionieren.[6] Da sein Vertrag noch bis März 2017 gelaufen wäre, hat er als Abfindung 14,8 Millionen Euro brutto sowie 2,24 Millionen Euro Sonderbeitrag zur betrieblichen Altersversorgung erhalten.[7] Nach dem Ausscheiden aus dem Siemens-Vorstand behielt Löscher noch bis 2014 den Vorsitz des Stiftungsrates der Siemens-Stiftung.

2014 wurde Löscher in den Verwaltungsrat der Schweizer Renova Management AG berufen.[8] Die Finanz-Holding des russischen Oligarchen Wiktor Felixowitsch Wekselberg strukturierte sich völlig neu. Neben Löscher wurde auch Josef Ackermann, vorher Deutsche Bank, Mitglied des Verwaltungsrates, dem Wekselberg vorsteht. Löscher wurde zugleich CEO der Renova Management AG.[9] Bei der Sulzer AG, an der Renova 30.2 % hält,[10] wurde Löscher zudem Präsident des Verwaltungsrates.[11] Im April 2016 trat Löscher als CEO der Renova AG zurück.[12] Im Mai 2019 folgte ihm Wolfgang Berndt als Aufsichtsratsvorsitzender der OMV nach.[13]

Peter Löscher ist mit einer Spanierin verheiratet und hat mit ihr vier Kinder. Er spricht beispielsweise fließend Englisch, Französisch, Spanisch und Japanisch.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löscher ist Mitglied des Hochschulrats der Technischen Universität München. 2010 stiftete er dieser Universität aus seinem Privatvermögen einen mit 1,76 Millionen Euro dotierten Lehrstuhl für Wirtschaftsethik.[17]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Löscher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kaeser sticht Löscher aus. Handelsblatt
  2. Peter Löscher, In: Internationales Biographisches Archiv. 14/2014 vom 1. April 2014, im Munzinger-Archiv, abgerufen am 22. April 2014 (Artikelanfang frei abrufbar)
  3. CV Peter Löscher, Siemens AG, internationaler Internetauftritt
  4. Führungswechsel: Siemens-Chef Löscher muss gehen bei Spiegel Online, 27. Juli 2013 (abgerufen am 28. Juli 2013).
  5. Löscher weg: Kaeser neuer Siemens-Chef. APA/Reuters-Meldung auf derStandard.at vom 31. Juli 2013, abgerufen am 31. Juli 2013.
  6. Benny Peiser: Europe pulls the plug on its green future. In: The Australian. 10. August 2013.
  7. Die Welt - Siemens zahlt Löscher 17 Millionen Euro Abfindung. 27. November 2013, abgerufen am 30. November 2013.
  8. Renova Group: Peter Löscher, Stand: August 2015.
  9. Renova Group: Management, Stand: August 2015.
  10. Renova Group: Sulzer, Stand: August 2015.
  11. Sulzer: Peter Löscher, Stand: August 2015.
  12. Handelsblatt - Löscher verlässt Renova. 18. April 2016.
  13. Wolfgang Berndt ist neuer OMV-Aufsichtsratschef. 15. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
  14. Ministerio de Asuntos Exteriores y de Cooperación:Imposición de la Encomienda de Número de la Orden del Mérito Civil al Sr. Peter Löscher, 3. Juni 2015.
  15. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF, 6,9 MB)
  16. orf.at - Peter Löscher "WU-Manager des Jahres". 11. April 2012, abgerufen am 17. Juni 2015.
  17. Peter Löscher stiftet Lehrstuhl für Wirtschaftsethik an TU München. Pressestelle TU München, 1. März 2010, abgerufen am 26. Oktober 2012.