Peter Launsky-Tieffenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Launsky-Tieffenthal, 2012

Peter Launsky-Tieffenthal (* 30. November 1957 in Wien) ist ein österreichischer Diplomat. Er leitete als Sektionschef die Sektion VII (Entwicklung) im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres. Zuvor war er von 2012 bis 2015 Under-Secretary General der Vereinten Nationen für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Seit 18. Dezember 2017 ist er Regierungssprecher der Bundesregierung Kurz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Launsky-Tieffenthal stammt aus der altösterreichischen Familie Ritter Launsky von Tieffenthal und wuchs in Wien auf. Er studierte Rechtswissenschaften und war zunächst im Bankwesen (u. a. in London bei der International Finance Corporation) tätig. Nach seinem Eintritt in den auswärtigen Dienst im Jahr 1985 war er an den Botschaften in Washington, New Delhi und Riad tätig. In Washington lernte er den damaligen Botschafter und späteren Bundespräsidenten Thomas Klestil kennen, als dessen persönlicher Sekretär Launsky-Tieffenthal später in der Präsidentschaftskanzlei tätig war. Zwischen 2000 und 2004 amtierte er als österreichischer Generalkonsul in Los Angeles. Anschließend leitete er den Bereich Krisenmanagement und Bürgerservice im Außenministerium und war zwischen 2007 und 2012 auch Pressesprecher des Ministeriums. In diesen beiden Funktionen wurde Launsky-Tieffenthal einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, da er unter anderem als Vermittler in Krisensituationen (etwa Entführungen von Österreichern im Ausland) fungierte und die diesbezügliche Tätigkeit des Ministeriums gegenüber den Medien vertrat.[1]

Im Mai 2012 gab UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon bekannt, Launsky-Tieffenthal zum Leiter der UNO-Hauptabteilung Presse und Information im Rang eines Under-Secretary General zu ernennen. In dieser Funktion, die er im Sommer 2012 antrat, war der Diplomat verantwortlich für die Tätigkeit der Hauptabteilung an ihrem Sitz in New York und 63 Nebenstandorten weltweit mit insgesamt über 700 Mitarbeitern. Eine wesentliche Aufgabe neben der Betreuung des Medienbereichs der UN war auch die laufende Kommunikation mit über 1600 NGOs, mit denen die UN zusammenarbeiten. Zudem fungiert er als Coordinator for Multilingualism der Vereinten Nationen.[2][3]

Im April 2015 wurde bekannt, dass Außenminister Sebastian Kurz Launsky-Tieffenthal aufgrund dessen langjähriger Erfahrung mit Kommunikation und internationalen Beziehungen zum Leiter der Sektion VII (Entwicklung) im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres berufen hat. Seit Übernahme dieser Funktion ist er hauptverantwortlich für die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit und in diesem Zusammenhang auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der Austrian Development Agency.

Seit 18. Dezember 2017 ist Peter Launsky-Tieffenthal Regierungssprecher der Bundesregierung Kurz.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Launsky-Tieffenthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Alleine habe ich sicher keinem das Leben gerettet“ Oberösterreichische Nachrichten, 9. Juni 2012
  2. „Viel zuhören und viele Fragen stellen“ Kurier, 20. November 2012
  3. Secretary-General Appoints Under-Secretary-General Peter Launsky-Tieffenthal as Coordinator for Multilingualism Vereinte Nationen, 31. Juli 2012
  4. orf.at: Launsky-Tieffenthal wird Regierungssprecher. Artikel vom 16. Dezember 2017, abgerufen am 16. Dezember 2017.