Peter Märkli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Märkli (* 14. Juli 1953 in Zürich) ist ein Schweizer Architekt, lebt und arbeitet in Zürich. Von 2002 bis 2015 hatte er eine Professur an der ETH Zürich inne. Seit 2013 ist er Visiting Professor an der MARCH school of architecture in Moskau.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Architekturstudiums 1972–77 an der ETH Zürich lernte Peter Märkli neben dem Architekten Rudolf Olgiati auch den Bildhauer Hans Josephsohn kennen, dessen Plastiken viele seiner späteren Bauten zieren.

1978 gründete Märkli sein eigenes Büro in Zürich. Bekannt geworden ist Märkli unter anderem durch den Entwurf des La-Congiunta-Museums in Giornico für Josephsohn. Märkli realisierte diverse Wohngebäude innerhalb der Schweiz in seinem charakteristischen Stil, der oft skulptural gebrochene oder überformte, eigentlich aber strenge Baukörper mit einer für ihn typischen erdigen Farb- und Materialästhetik verbindet.

Zu seinen bekannteren neuen Bauten gehören ein Bürogebäude für den Novartis Campus in Basel und die Schulanlage Im Birch in Zürich-Oerlikon. Für die Stiftung PWG realisierte er an der Zürcher Bäckeranlage einen vielbeachteten Neubau, der 2005 die Auszeichnung für gute Bauten der Stadt Zürich erhielt.

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 Haus Kuehnis. Kanton St. Gallen
  • 1983 Haus Hobi. Kanton St. Gallen
  • 1986 MFH Sargans. Kanton St. Gallen
  • 1992 La Congiunta. Giornico, Kanton Tessin (Haus für Reliefs und Halbfiguren von Hans Josephsohn)
  • 1995 Haus Gantenbein. Kanton St. Gallen
  • 1997 Haus Hürzeler. Kanton Zürich
  • 1999 Haus Eser. Kanton Zug
  • 2000 Haus Märkli. Kanton St. Gallen
  • 2003 Neue Orgel des Basler Münsters
  • 2004 Schulhaus Im Birch. Kanton Zürich
  • 2005 Wohnhaus mit Restaurant Hohlstrasse 78. Stadt Zürich
  • 2006 Visitor Center, Novartis Campus, Basel
  • 2008 Geschäftshaus am Picassoplatz, Basel
  • 2009 Sanierung und Erweiterung zweier Mehrfamilienhäuser, Niklausen Schaffhausen
  • 2012 Firmaneubau Synthes, Zuchwil / Solothurn
  • 2012 Cave Fin Bec, Pont-de-la-Morge (Sion), Kanton Wallis
  • 2013 Wohnüberbauung Gutstrasse, Zürich
  • 2013 Fassadensanierung Geschäftshaus am Bleicherweg, Zürich
  • 2013 Atelierhaus für zwei Musiker in Rumisberg, Bern
  • 2014 Gartenhaus Fluntern, Zürich
  • 2014 Hotelfachschule Belvoirpark, Seestrasse Zürich

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mostafavi, Mohsen (Hrsg.), Approximations - The Architecture of Peter Märkli, AA Publications, London 2002
  • Novartis Campus – Fabrikstrasse 6 / Peter Märkli, Christoph Merian Verlag, 2006
  • Momoya Kaijima, Koki Tanaka, Kenjiro Hosaka (eds), Architectural Creation: Peter Märkli and Jun Aoki, exhibition catalogue (Tokyo: The National Museum of Modern Art, 2008)
  • Nobuyuki Yoshida, ‘Peter Märkli – Craft of Architecture’, in a+u 01, 2008
  • Andrew Montgomery, Markus Breitschmid, (Hrsg.): La Congiunta at Giornico – Peter Märkli. Architecture Case Studies Series, Volume 6, Corporis Publisher for Architecture, Art, and Photography, 2009, ISBN 978-0-9802274-1-3 (englisch)
  • Chantal Imoberdorf (Hrsg.), Märkli: Professur für Architektur an der ETH Zürich 2002–2015, gta Verlag, Zürich 2016

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988 Architekturforum Zurich
  • 2000 Architekturmuseum Basel
  • 2002 Architectural Association, School of Architecture, London
  • 2002 Festspielhaus Hellerau, Dresden
  • 2002 Königliche Kunsthalle, Copenhagen
  • 2003 Architekturgalerie, Hamburg
  • 2005 Architektur Galerie, Berlin
  • 2005 Kunsthalle, Vienna
  • 2006 Architekturgalerie am Weissenhof, Stuttgart
  • 2006 Architekturmuseum, Basel
  • 2008 National Museum of Modern Art, Tokyo
  • 2008 Architektur Galerie, Berlin
  • 2012 Gallery A4, Takenaka Cooperation, Tokyo
  • 2012 La Biennale di Venezia - common ground
  • 2014 Ausstellung bei Alexander Sawwitsch Brodski Architect, Moskau
  • 2014 Betts Project, architecture gallery, London
  • 2014 SAM Schweizerisches Architekturmuseum Basel, Spatial Positions 8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]