Peter M. Kappeler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter M. Kappeler (* 28. Juli 1959 in Riedlingen) ist ein deutscher Biologe, Anthropologe, Autor, Herausgeber und Professor für Soziobiologie/Anthropologie an der Georg-August-Universität Göttingen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Otto-Hahn Gymnasium in Tuttlingen (1979) studierte Kappeler von 1981 bis 1987 Biologie an der Eberhard-Karls Universität Tübingen und an der Duke University. Er promovierte an der Duke University 1992 in Zoologie und Psychologie über die weibliche Dominanz bei Lemuren. Ab 1993 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen und habilitierte sich 1998 in Zoologie an der Julius-Maximilians Universität Würzburg.

2003 hatte Kappeler eine Professur für Verhaltensökologie an der Universität Leipzig inne bevor er nach einer gemeinsamen Berufung die Leitung der Abteilung Soziobiologie/Anthropologie der Georg-August-Universität Göttingen sowie der Abteilung Verhaltensökologie & Soziobiologie am Deutschen Primatenzentrum übernahm. Seit 1993 lehrt er auch als Gastdozent an der Universität Antananarivo (Madagaskar).

Wirken (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kappeler forscht seit 1993 an der Feldstation des Deutschen Primatenzentrum im Forêt de Kirindy in West-Madagaskar. Schwerpunkte seiner Forschung umfassen die Evolution von Sozialsystemen bei Primaten und Raubtieren, Mechanismen und Konsequenzen der sexuellen Selektion sowie die Beziehungen zwischen Sozialität, Kognition, Gesundheit und Fitness.

Kappeler war gewähltes Mitglied des Fachkollegiums „Zoologie“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (2008–2016), Mitglied der IUCN/Species Survival Commission/Primate Specialist Group (seit 2005) sowie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Nacey Maggioncalda Foundation (seit 2013). Er war Vorsitzender der Gesellschaft für Primatologie e.V. (2002–2005), der European Federation for Primatology (2002–2005) sowie der Ethologischen Gesellschaft e.V. (2013–2016).

Er hat zahlreiche wissenschaftliche Bücher herausgegeben und ein Lehrbuch über Verhaltensbiologie verfasst. Kappeler war an der Erstbeschreibung mehrerer Primatenarten beteiligt, u. a. von Mirza zaza, Microcebus lehilahytsara, Microcebus tanosi und Microcebus marohita. Seit 1997 organisiert er die Göttinger Freilandtage.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P. M. Kappeler: Verhaltensbiologie. 3. Auflage. Springer, Heidelberg 2012, ISBN 978-3-642-20652-8.
  • P. M. Kappeler (Hrsg.): Animal Behaviour: Evolution and Mechanisms. Springer, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-02623-2.
  • P. M. Kappeler: Sex roles and adult sex ratios: insights from mammalian biology and consequences for primate behaviour. In: Philosophical Transactions of the Royal Society. B 372, 2017, S. 20160321.
  • P. M. Kappeler: Lemur behaviour informs the evolution of social monogamy. In: Trends in Ecology and Evolution. 29, 2014, S. 591–593.
  • P. M. Kappeler, Claudia Fichtel: Eco-evo-devo of the lemur syndrome: did adaptive behavioral plasticity get canalized in a large primate radiation? In: Frontiers in Zoology. 12, 2015, S. S15. doi:10.1186/1742-9994-12-S1-S15
  • P. M. Kappeler, C. van Schaik: Evolution of primate social systems. In: International Journal of Primatology. 23, 2002, S. 707–740.
  • P. M. Kappeler, L. Barrett, D. Blumstein, T. Clutton-Brock: Constraints and flexibility in mammalian social behaviour: introduction and synthesis. In: Philosophical Transactions of the Royal Society. B 368, 2013, S. 20120337.
  • P. M. Kappeler, S. Cremer, C. L. Nunn: Sociality and health: impacts of sociality on disease susceptibility and transmission in animal and human societies. In: Philosophical Transactions of the Royal Society. 370, 2015, S. 20140116.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]