Peter Nagel (Religionshistoriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Nagel

Peter Carl Nagel (* 3. April 1938 in Erdmannsdorf) ist ein deutscher evangelischer Theologe, Koptologe und Religionshistoriker.

Nach dem Abitur 1956 begann Peter Nagel ein Studium der Evangelischen Theologie, Orientalistik und Ägyptologie an der Universität Leipzig. 1961 legte er das theologische Staatsexamen ab und wurde wissenschaftlicher Assistent, ab 1964 Lehrbeauftragter am Institut für Byzantinistik der Universität Halle. Im Juli 1961 erfolgte die Promotion in Theologie bei Johannes Leipoldt und Franz Lau zum Thema Die Motivierung der Askese in der alten Kirche, im September 1965 bei Leipoldt und Siegfried Morenz für Philologie mit der Arbeit Untersuchungen zur Grammatik des subachmimischen Dialekts. Nach der zweiten Promotion wurde er Oberassistent am Institut für Byzantinistik. Im Oktober 1967 folgte schließlich in Halle die Habilitation bei Otto Eissfeldt, Hans-Joachim Diesner, Johannes Irmscher und Kurt Rudolph zum Thema Die antimanichäischen Schriften des Titus von Bostra. Seit September 1980 lehrte Nagel als außerordentlicher Professor an der Universität Halle. Von 1988 bis 1992 war er Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.

Von 1993 bis zu seiner Emeritierung 2003 war er Professor für die Wissenschaft vom christlichen Orient am Orientalistischen Seminar der Universität Bonn.

Zu seinen Forschungsgebieten gehören insbesondere die koptische und die syrische Sprache und ihre Literaturen, die neutestamentlichen Apokryphen, die Gnosis und der Manichäismus.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Motivierung der Askese in der alten Kirche und der Ursprung des Mönchtums (= Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur. Bd. 95). Akademie-Verlag, Berlin 1966
  • (Hrsg.): Von Nag Hammadi bis Zypern. Eine Aufsatzsammlung. Akademie-Verlag, Berlin 1972
  • (Hrsg.): Studia coptica (= Berliner byzantinistische Arbeiten. Bd. 43). Akademie-Verlag, Berlin 1974.
  • Bibliographie zur russischen und sowjetischen Koptologie (= Arbeiten aus der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle an der Saale. Bd. 23). Universitäts- und Landesbibliothek, Halle 1978.
  • (Hrsg.): Studien zum Menschenbild in Gnosis und Manichäismus (= Wissenschaftliche Beiträge der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 1979, Bd. 39; K/ Byzantinistische Beiträge. Bd. 5/ Kongress- und Tagungsberichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg). Wissenschaftspublizistik der Martin-Luther-Universität, Halle 1979.
  • Die Thomaspsalmen des koptisch-manichäischen Psalmenbuches. Evangelische Verlagsanstalt, Berlin 1980.
  • Der Tractatus Tripartitus aus Nag Hammadi Codex I (Codex Jung). Mohr Siebeck, Tübingen 1998.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]