Peter Neumann (Lyriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Neumann (* 19. Juni 1987 in Neubrandenburg) ist ein deutscher Schriftsteller und Lyriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zivildienst studierte Peter Neumann Philosophie, Politikwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Jena und Kopenhagen. Seit 2013 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Philosophie mit Schwerpunkt auf dem Gebiet des deutschen Idealismus in Jena. Hier wurde er 2017 mit einer Arbeit zum Zeitbegriff bei Schelling und Kant promoviert. Er ist Mitorganisator der Unabhängigen Lesereihe "In guter Nachbarschaft" in Erfurt, Jena und Weimar.[1] Peter Neumann lebt in Weimar.

Als Lyriker gewann er zahlreiche Auszeichnungen, so 2008 den Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerb der Stadt Erfurt sowie 2008 und 2009 den Förderpreis des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen. 2012 erhielt Neumann ein Arbeitsstipendium des Freistaates Thüringen für seine literarischen Arbeiten; 2017 ein Autorenstipendium des Literaturhauses Rostock.[2] Das mittlerweile von der Thüringer Staatskanzlei ausgelobte Thüringer Literaturstipendium Harald Gerlach erhält 2018 Peter Neumann für seinen eingereichten Prosatext "Abwerts Fallen".[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beiträge in Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beiträge in Zeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • oda – Ort der Augen, Heft 2 (2015)
  • Risse, Heft 30 (2013)
  • Wortwuchs, Heft 6 (2011)
  • Zeichen & Wunder, Heft 56 (2011)
  • BELLA triste, Heft 27 (2010) und Heft 49 (2017)
  • Palmbaum, Heft 2/2008 und Heft 1/2010
  • L. Der Literaturbote, Heft 95 (2009) und Heft 117 (2015)
  • Nagelprobe, Heft 25 (2008) und Heft 26 (2009)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Standbilder vom Stadtrand. Wolfgang Hilbigs urbane Bilderwelten. In: Peter Braun, Stephan Pabst (Hg.): Hilbigs Bilder. Wallstein Verlag, Göttingen 2013, ISBN 978-3-83531328-6, S. 144–153.
  • Fortbedeutende Vergangenheit. Erinnerungs-, Zukunfts- und Gegenwartsbewusstsein in den Jahrestagen. In: Johnson-Jahrbuch, 19, Wallstein Verlag, Göttingen 2012, ISBN 978-3-83531134-3, S. 160–175.
  • Verstehst du, was diese Baumgruppe sagt? — Eine spielerische Annäherung an die Sprache einer Landschaft, Essay zu Jürgen Becker. In: Jan Röhnert: Poesie und Praxis. Sechs Dichter im Jahr der Wissenschaft. Schriftenreihe des Collegium Europaeum Jenense, 37. Edition Paideia, IKS Garamond, Jena 2009, ISBN 978-3-938203-76-7.
  • Künstlermappe 7 der zehnteiligen Edition Dreierlei. Neue Lyrik, Grafik und Musik aus Thüringen. Mit einer Aquatintaradierung zu nesseln von Kay Voigtmann und der Komposition Rondeau insignifiant von Joachim Beez, eingespielt vom Osterburg-Quartett. Burgart-Presse, Rudolstadt 2015, ISBN 978-3-910206-96-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezensionen und Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jördis Bachmann: Autoren treffen sich im Glashaus. Stadtschreiberin Kinga Toth nimmt Abschied von Jena. TLZ.de, 11. Juli 2016, abgerufen am 14. Juli 2016.
  2. Literaturhaus Rostock: Stipendiaten 2017. Abgerufen am 22. Juni 2017.
  3. dpa-Newskanal: Thüringer Literaturstipendium an Jenaer Peter Neumann. Abgerufen am 10. März 2018.