Peter Nowak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Nowak (* in Fulda) ist ein freier Journalist und Publizist.

Nowak schreibt für die Wochenzeitung Jungle World, Die Tageszeitung (taz), Neues Deutschland sowie das Onlinemagazin Telepolis. Er ist Mitglied der Mediensektion der FAU Berlin.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

Herausgeberschaften

  • mit Gülten Sesen, Martin Beckmann: Bei lebendigem Leib. von Stammheim zu den F-Typ-Zellen. Gefängnissystem und Gefangenenwiderstand in der Türkei. Unrast Verlag, Münster 2001, ISBN 3-89771-008-0.
  • Zahltag. Zwang und Widerstand. Erwerbslose in Hartz IV (= Unrast transparent – soziale krise. Band 1). Unrast, Münster 2009, ISBN 978-3-89771-103-7.
  • Zwangsräumungen verhindern. Ob Nuriye ob Kalle, wir bleiben alle (= Systemfehler. Bd. 5). edition assemblage, Münster 2014, ISBN 978-3-942885-52-2.
  • Ein Streik steht, wenn Mensch ihn selber macht. Arbeitskämpfe nach dem Ende der großen Fabriken. edition assemblage, Münster 2015, ISBN 978-3-942885-78-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abhörpraktiken von NSA und deutschen Diensten. Interview mit dem Journalisten Peter Nowak. radio flora, 3. Februar 2014.