Peter Numagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Notariatssignet und Vermerk des Petrus Numagen in einer Einsiedler Urkunde von 1495

Peter Numagen (* um 1450 möglicherweise in Trier; † 6. November 1515 in Zürich) war ein Schweizer Kleriker, Gelehrter und Notar. Er stammte möglicherweise aus der Moselgemeinde Neumagen und wurde 1476/1477 an der Universität Basel ausgebildet. Dort war er anschließend öffentlicher Schreiber und 1481 Kleriker des Erzbistums Trier sowie ab 1482 Sekretär des Erzbischofs und Konzilsagitators Andreas Jamometić. Von 1488 bis 1515 war Peter Kaplan der St.-Leonhards-Kapelle in Zürich und Chorherr und Kapitelnotar des Zürcher Grossmünsters. Er sammelte Schriften kirchenrechtlichen, geistlichen und naturkundlichen Inhalts.[1]

Numagen verfasste einige lateinische Werke, überliefert fast nur in den Handschriften seiner Bibliothek (heute in der Zentralbibliothek Zürich). Unter anderem schrieb er eine kritische Stellungnahme gegen Klaus von der Flüe und eine Verteidigungsschrift für Andreas Jamometić.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Petersohn: Reichsrecht versus Kirchenrecht. Kaiser Friedrich III. im Ringen mit Papst Sixtus IV. um die Strafgewalt über den Basler Konzilspronuntiator Andreas Jamomentić 1482–1484. Forschungen und Quellen (= Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte. Beihefte zu den Regesta Imperii. Band 35). Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2015, ISBN 978-3-412-22375-5, S. 14 (PDF); Niklaus von Flüe: Numagen, Peter. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 29. April 2010.
  2. Gesta Andreae Zamometic archiepiscopi Craynensis. In: Repertorium „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“, zuletzt geändert am 9. Juni 2012; Niklaus von Flüe: Numagen, Peter. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 29. April 2010.