Peter Ottmann (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Ottmann (* 28. März 1951 in Warendorf) ist ein deutscher Verwaltungsjurist und Politiker (CDU).

Beruf und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Ottmann studierte ab 1969 Rechtswissenschaftenen an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Dort wurde er 1970 Mitglied der katholischen Studentenverbindung AV Alsatia Münster im CV. 1977 absolvierte er sein zweites juristisches Staatsexamen.

Nach mehreren Stationen in der öffentlichen Verwaltung als Rechtsrat in Ahaus (1977 bis 1981), Dezernent beim Kreis Gütersloh (1981 bis 1984), Stadtdirektor in Cloppenburg (1984 bis 1990) war er von 1990 bis 1999 Stadtdirektor in Nettetal.

Ottmann ist Kreisvorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes und Mitglied im Lions-Club. Des Weiteren ist er Aufsichtsratsmitglied der RWE AG.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Ottmann ist seit 1972 Mitglied der Christlich Demokratischen Union Deutschlands.

Von 1999 bis 2004 war er Bürgermeister von Nettetal. Bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 2004 wurde er mit absoluter Mehrheit von 51,4 Prozent zum Landrat des Kreises Viersen gewählt. Bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 2009 konnte er seine Mehrheit auf 53,03 Prozent ausbauen.[2] Zur Wahl 2015 trat er nicht mehr an, sein Nachfolger wurde Andreas Coenen.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist verheiratet mit der Volkswirtin Katharina und hat zwei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RWE. RWE Jahresabschluss 2017. Abgerufen am 10. November 2018.
  2. „Kommunalwahl 2009: Landrat Peter Ottmann wiedergewählt“, Kreis Viersen, 31. August 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Hans-Christian VollertLandrat des Kreises Viersen
2004–2015
Andreas Coenen