Peter Pellegrini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Pellegrini (2015)

Peter Pellegrini (* 6. September 1975 in Banská Bystrica) ist ein slowakischer Politiker. Seit dem 22. März 2018 ist er Ministerpräsident der Slowakei.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pellegrini wurde 1975 in Banská Bystrica als Sohn einer Lehrerin und eines Automechanikers geboren. Er hat italienische Vorfahren, die als Handwerker in die Slowakei (damals Oberungarn genannt) kamen. Nach der Schulausbildung absolvierte er in seiner Geburtsstadt und in Košice ein finanzwissenschaftliches Studium. Anschließend war er als Unternehmer tätig.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000 trat Pellegrini in die von Robert Fico kurz zuvor gegründete Partei Smer ein. Nach der Parlamentswahl 2002 arbeitete er als Assistent eines Smer-Abgeordneten im slowakischen Nationalrat. Bei den Wahlen 2006 wurde er erstmals selbst in den Nationalrat gewählt und bei den Wahlen 2010, 2012 und 2016 jeweils wiedergewählt.

Am 3. Juli 2014 wurde er als Nachfolger von Dušan Čaplovič auf Vorschlag von Premierminister Fico zum Bildungsminister ernannt. Bereits am 24. November 2014 übernahm er in Nachfolge von Pavol Paška das Amt des Präsidenten des Nationalrates, das er bis zu den Wahlen 2016 behielt. In der nach den Wahlen 2016 wiederum von Robert Fico gebildeten neuen Regierung übernahm er das Amt des Vizeministerpräsidenten mit der Zuständigkeit für Investitionen.

Nachdem Ministerpräsident Robert Fico infolge einer durch die Ermordung des Journalisten Ján Kuciak ausgelösten Regierungskrise zur Fortführung der bisherigen Koalition am 14. März 2018 seinen Rücktritt anbot, schlug er Pellegrini für das Amt des Premierministers vor. Präsident Andrej Kiska beauftragte Pellegrini daher am 15. März 2018 mit der Bildung einer neuen Regierung und vereidigte diese am 22. März.[1]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inhaltlich gilt Pellegrini als „Modernisierer“, der auch „klassisch sozialdemokratische Ansichten“ hat.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach Journalistenmord: Neue slowakische Regierung steht. In: spiegel.de. 22. März 2018, abgerufen am 26. März 2018.
  2. David X. Noack: »Robert Fico dominiert weiter die Linke«. In: Junge Welt. 22. März 2018, S. 3 (online [abgerufen am 26. März 2018]).