Peter Pfälzner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Pfälzner (* 1960 in Nürnberg) ist ein deutscher Vorderasiatischer Archäologe.

Peter Pfälzner kam schon während der Schulzeit im Bildungszentrum der Stadt Nürnberg mit Archäologie in Kontakt. Von 1979 bis 1986 studierte er Altorientalistik, Klassische Archäologie sowie Ur- und Frühgeschichte an der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Freien Universität Berlin. 1991 promovierte Pfälzner in Berlin, seine Dissertation hatte das Thema Die Entwicklung der Keramik vom 14. bis zum frühen 11. Jahrhundert v. Chr. im nördlichen Mesopotamien. Es schloss sich bis 1992 eine Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Vorderasiatische Altertumskunde an der FU Berlin an. 1993/1994 war er Lehrbeauftragter an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und 1994/1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, wo er sich auch mit einer Arbeit zum Thema Haus und Haushalt. Wohnformen des 3. Jahrtausends v. Chr. in Nordmesopotamien habilitierte. In Halle schloss sich 1995/1996 eine Privatdozentur an. 1996 war er zudem Heisenberg-Stipendiat und wurde auf den Lehrstuhl für Vorderasiatische Archäologie an die Universität Tübingen berufen. Pfälzner leitet mit Michel Maqdissi und Daniele Morandi die Ausgrabung von Qatna. Er ist korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mittanische und mittelassyrische Keramik. Eine chronologische, funktionale und produktionsökonomische Analyse (Text- und Tafelband), Reimer, Berlin 1995 (Berichte der Ausgrabung Tall S¯eh .Hamad, D¯ur-Katlimmu, Bd. 3) ISBN 3-496-02505-0
  • Haus und Haushalt. Wohnformen des dritten Jahrtausends vor Christus in Nordmesopotamien, Zabern, Mainz 2001 (Damaszener Forschungen, Bd. 9) ISBN 3-8053-2416-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]