Peter Pichler (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Pichler am Mixturtrautonium

Peter Pichler (* 1967) ist ein deutscher Musiker, Komponist und Musikproduzent. Er spielt das Trautonium, komponiert für dieses Instrument und tritt damit live auf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 14 Jahren gründete er die Punkband Condom und wurde wegen der ersten Single der Band aufgrund „Obrigkeits-beleidigendem Textgutes“ angeklagt, aufgrund seines jugendlichen Alters aber nicht verurteilt. Pichler studierte klassische Gitarre und Renaissancelaute am Mozarteum Salzburg, dem Leopold-Mozart-Konservatorium Augsburg und der Musikhochschule Karlsruhe.[1]

Er ist Preisträger des bayerischen Förderpreises sowie des Musikstipendiums der Landeshauptstadt München.[2] Er komponiert für Film, Fernsehen und Theater (z. B. Münchner Kammerspiele) und ist als Musiker, musikalischer Leiter und Arrangeur bei Peter Licht, Funny van Dannen und Hans-Söllner-Produktionen beteiligt, sowie als Komponist, musikalischer Dramaturg und Musiker bei diversen freien und öffentlichen Theaterinszenierungen. In den 90er Jahren tourte er beim Independent-Label Trikont mit seiner Avantgarde-Popband No Goods durch Europa.[3]

Trautonium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pichler lernt den Trautoniumspieler Oskar Sala 1996 kennen und befasst sich seitdem mit den Möglichkeiten, dieses Instrument für seine Musik zu nutzen[4]. Außerdem gibt er Konzerte und Workshops an Hochschulen und in der freien Musikszene.[5][6] Im April 2019 führte Pichler das Trautonium erstmals auf Konzerttournee durch Australien.[7] Im März 2021 präsentierte er das Trautonium beim Festival della Canzione in Sanremo. Er unterstützt dort die Band von Mirco Mariani Extraliscio.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bio | Peter Pichler Trautonium München. Abgerufen am 1. März 2021.
  2. Landeshauptstadt München Redaktion: Stipendien für Musik. Abgerufen am 1. März 2021.
  3. NO GOODS. Abgerufen am 1. März 2021 (deutsch).
  4. Kai-Erich Ziegenrücker: "Works for Trautonium". In: Paladino Media, Wien (Hrsg.): CD Booklet. 2017.
  5. Jahresbericht zum Studienjahr 2017 / 2018 (PDF; 2,1 MB), auf website.musikhochschule-muenchen.de, S. 12
  6. Trautonium workshop | The Perth Artifactory Inc | TidyHQ. Abgerufen am 10. Juli 2021.
  7. Rich, eerie and ripe for horror: 90-year-old synthesiser visits Australia for first time. 3. Januar 2019, abgerufen am 1. März 2021 (englisch).