Peter Rösel (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Rösel (* 1966 in Rockenhausen) ist ein deutscher Künstler und Professor im Fachgebiet Künstlerische Grundlagen an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee (KHB). Bekannt wurde er erstmals 1998 mit einem aus deutschen Polizeiuniformen genähten Seerosenteich[1] in der Ausstellung Szenenwechsel XIV im Museum für Moderne Kunst, MMK Frankfurt am Main.

Leben[Bearbeiten]

Aufgewachsen ist er in Marokko und im Irak. Von 1987 bis 1992 studierte er an der Städelschule in Frankfurt am Main bei Thomas Bayrle und Raimer Jochims. Während eines Auslandssemesters 1992 studierte er an der Cooper Union in New York. Er war Meisterschüler bei Thomas Bayrle. Von 1995 bis 2000 lebte er abwechselnd in New York und in Frankfurt am Main und seit dem Sommer 2000 in Berlin.

2007 wurde er an die KHB Weißensee Kunsthochschule Berlin als Professor im Fachgebiet Künstlerische Grundlagen berufen.

Werk[Bearbeiten]

Bei seiner ersten Ausstellung 1992 zeigte Peter Rösel Miniaturmalerei. Auf dem Blech von Getränkedosen sind in die gedruckte Oberfläche integriert Bilder von Landschaften und Walen gemalt.[2] Ab 1995 nähte er Zimmerpflanzen aus deutscher Polizeiuniform und Unterwäsche. Beide Werkgruppen wurden auf Initiative von Jean-Christophe Ammann in die Sammlung des Museum für Moderne Kunst, MMK Frankfurt am Main aufgenommen. Ab 1998 malte er Luftspiegelungen in Ölfarbe auf Leinwand.[3] Seit 2009 zeigt er Videos von Schwebekunststücken auf wiederbelebten Fernsehtruhen der 1950er und 1960er Jahre mit Gerätenamen wie Rembrandt oder Tizian.

In Rösels konzeptueller Kunst lässt sich als „roter Faden“ ein Interesse an poetisch-anarchischen Schwebezuständen und Kollisionen ausmachen. Mit seinen Pflanzen und Fata-Morgana-Gemälden fragte Rösel nach den kulturellen Prägungen, die unser Bild von Natur bestimmen. In seinen Arbeiten ab 2008 wendete er sich den großen und kleinen „Errungenschaften“ der Zivilisation zu. In diesem Zusammenhang goss er 2009 Faustkeile aus Bronze und richtete ein auf die Dauer von 100 Jahren konzipiertes Denkmal aus DDR-Glühlampen ein. 2010 zeigte er zwei Berliner Telefonbücher nebeneinander. Das eine zählt zu den letzten 1941, während des Zweiten Weltkriegs, gedruckten Exemplaren, das andere gehört zur ersten Auflage nach Kriegsende 1945. Aus mit Buntstiften bezeichneten Simbabwe-Dollars, deren Wert 2008 infolge einer Hyperinflation von einem Dollar bis auf 100 Trillionen Dollar kletterte, ist 2010 der Trickfilm I promise... entstanden.

2007 wurde Peter Rösel auf einen Lehrstuhl für „Künstlerische Grundlagen“ an der KHB-Berlin berufen. Im ersten Studienjahr werden dort Studenten aller Fachgebiete nach dem Vorbild des Bauhauses in gemischten Gruppen in verschiedenen Techniken und Betrachtungsweisen eingeführt. In seinem Fach „Visuell-bildnerisches Gestalten“ untersuchen die Studenten vor allem die Rolle der Farbe und den Herstellungsprozess von Bildern.

Werkdeutung[Bearbeiten]

Andreas Bee (Kunsthistoriker) schreibt im Katalog der Ausstellung Frankfurter Kreuz, Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2001: „… Es geht jedoch keineswegs darum, eine Sache möglichst raffiniert in eine andere umzuwandeln. Triebfeder ist vielmehr die Lust, ein anhaltendes Spannungsgefüge aus verschiedenen Antipoden zu konstruieren. Dabei kommt es zu radikalen Realitätsverschiebungen, turbulenten Überschneidungen von Wahrnehmungsfeldern, irritierend schönen Uneindeutigkeiten und Widersprüchen. All dies ist gewollt und zieht sich als roter Faden durch die Arbeiten von Peter Rösel …”

Werke in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Preise und Stipendien[Bearbeiten]

  • 1991 Preisträger des Bundeswettbewerbs Kunststudenten stellen aus.
  • 1994 Deutscher Kunstpreis der Volksbanken und Raiffeisenbanken für Malerei
  • 1995 Atelierstipendium der Hessischen Kulturstiftung in New York
  • 1997 Daniel-Henry-Kahnweiler-Preis für Skulptur
  • 1999 NUR Stipendium
  • 2003 Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer
  • 2006 Pfalzpreis für Malerei
  • 2008 Kulturförderpreises der Alexander Clavel Stiftung in Riehen

Literatur[Bearbeiten]

  • Karsten Müller(Hrsg.), Peter Rösel: Tizian, Rembrandt, Leonardo Spezial Automatic, Ernst Barlach Haus, Hamburg 2010 ISBN 978-3-9809809-7-5
  • INITIATIVE GG 1973 e. V.: Peter Rösel, Bilder aus dem Nebelgürtel, Stadtmuseum Gross-Gerau, 2007 Text von Prof. Martin Warnke
  • Britta Buhlmann (Hrsg.), Peter Rösel: Von fernen Örtern, der sie zu erreichen suchte, sich gänzlich ohne Nutzen wieder fand. Pfalzgalerie Kaiserslautern 2007 ISBN 3-89422-148-8
  • Leonhard Emmerling (Hrsg.), Jean-Christophe Ammann, Peter Rösel: Fata Morgana Painting Project, Kunstverein Ludwigsburg, Kerber Verlag, 2005 ISBN 3-938025-24-7
  • Kunstverein Speyer (Hrsg.), Peter Rösel: Neun Augen, Speyer 2005
  • Isabel Schulz, Peter Rösel: Tom Sawyer, der Teufel und seine Großmutter. Intervention 34, Sprengel Museum Hannover, Hannover 2004, ISBN 3-89169-184-X
  • Jean-Christophe Ammann (Hrsg.): Peter Rösel, Katalog im Rahmen der Schriftenreihe des Museums für Moderne Kunst, Verlag für Moderne Kunst, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-928342-96-7
  • Martin Stather: Peter Rösel, No! Short, No! Hats, No! Sneakers. Mannheimer Kunstverein, 1998
  • Katalog zur Ausstellung Frankfurter Kreuz, Transformation des Alltäglichen in der Kunst. Text von Andreas Bee. Annette Tietenberg, Schirn Kunsthalle 2001, Frankfurt am Main, ISBN 3-7757-1062-0, S. 296–299
  • Katalog zur Ausstellung 1. Liga! Museum Pfalzgalerie, Kaiserslautern und Britta Buhlmann, Text von Dr. Leonhard Emmerling, Kehrer Verlag, Heidelberg, ISBN 3-933257-15-8, S. 74–81
  • Kunstforum, Bd. 151 Juli - September 2000, S. 244–251 Die Suche nach dem Nichtvorhergesehenen von Martin Pesch
  • Peez, Georg: Analyse und Interpretation. Zum Beispiel: Peter Rösel. Landschaften. In: Kunst + Unterricht, Heft 191, April 1995, S. 14 - 15
  • J.-Chr. Ammann: Peter Rösel. In: Ammann, J.-Chr.: Bewegung im Kopf. Vom Umgang mit der Kunst, Regensburg1993 a
  • J.-Chr. Ammann: Bild und Zeit: Zum Denken von Gegenwart und vom Lesen der Kunst. In: W. Welsch (Hrsg.): Die Aktualität des Ästhetischen, München 1993 b

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. artnews.org/peterroesel
  2. Kunst + Unterricht, Heft 191, April 1995
  3. HKST Stipendiaten