Peter Salzbrenner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Salzbrenner (* 12. Januar 1926 in Stuttgart) ist ein deutscher Architekt.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Gesamtwerk ist der Klassischen Moderne zuzuordnen und umfasst Schulbauten, Sakralbauten sowie Wohnungsbauten im süddeutschen Raum. Oft bestehen die Bauten aus Sichtbeton. Strenge strukturelle Ordnung definiert seine Architektur. Nachdem ihm 1954 für seinen Entwurf der Gedächtniskirche Stuttgart ein dritter Platz zuerkannt worden war,[1] gewann Salzbrenner zusammen mit K. H. Neumann im selben Jahr den ersten Preis des Wettbewerbs für das 1952 beschlossene neue Kreisverwaltungsgebäude in Waiblingen.[2] Internationale Beachtung fand der Sonnenschutz des Dillmann-Gymnasiums in Stuttgart,[3] das in seiner Gesamtheit ein Kulturdenkmal [4] in der Landeshauptstadt Stuttgart darstellt.[5][6] Beim Entwurf für das Heilbronner Gymnasium setzte Salzbrenner sich gegen 41 andere Vorschläge durch.[7] Dem Bau der Ev. Emmaus-Kirche in Karlsruhe (Kulturdenkmal der Stadt Karlsruhe) war ebenfalls ein Wettbewerb vorausgegangen, aus dem Salzbrenners Modell als Sieger hervorging.[8]

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1956–1958: Landratsamt Waiblingen (gemeinsam mit Karl Hans Neumann[9])
  • um 1955: Büro- und Lagergebäude einer Eisengrosshandlung in Mannheim (gemeinsam mit Emil Mai, Karlsruhe)[10]
  • 1956–1958: Dillmann-Gymnasium in Stuttgart (gemeinsam mit Karl Hans Neumann[9])
  • 1956–1958: Theodor-Heuss-Gymnasium Heilbronn
  • 1956–1961: Mädchen-Mittelschule in Kassel (gemeinsam mit Karl Hans Neumann[9])
  • 1965–1966: Emmauskirche in Karlsruhe[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vortrag von N. Bongartz am 18. April 2007
  2. ein Vortrag dazu als PDF
  3. Ernst Danz: Architecture and the sun. An international survey of sun protection methods. Thames & Hudson, 1967, S. 60 f.
  4. Schule als Denkmal
  5. Liste der Kulturdenkmale in der Landeshauptstadt Stuttgart, Stand 25. April 2008
  6. Veranstaltungsankündigung des Landesdenkmalamtes auf der kunstwissenschaftlichen Plattform ArtHist
  7. Chronik auf der Webpräsenz des Gymnasiums
  8. Walter Hof (Hrsg.): Die Waldstadt in Karlsruhe: ein lebendiger Stadtteil im Grünen. Info Verlag, Karlsruhe 2007. S. 187, ISBN 978-3-88190-467-4
  9. a b c Werkliste im Datensatz zu Karl Hans Neumann. In: archINFORM.
  10. digitalisierte Zeitschrift Bauen + Wohnen doi:10.5169/seals-328953
  11. Datenbank der Kulturdenkmale Ev. Emmaus-Kirche mit Gemeindezentrum auf www.karlsruhe.de, abgerufen am 31. Oktober 2014