Peter Schenk der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
weitere Biografie
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Peter Schenk der Jüngere (* 15. Februar 1693 in Amsterdam; † 14. Januar 1775 ebenda) war ein deutscher Kupferstecher und Kartenverleger, der als bedeutendster Verleger sächsischer Spezialkarten in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gilt.

Er war der Sohn des Kupferstechers und Kartenverlegers Peter Schenk des Älteren (1660–1711) und folgte der Erweiterung seines Angebotes um Karten und topografische Ansichten des mitteldeutschen Raums, die sein Vater begonnen hatte. Vom niederländischen Verleger Nicolaes Visscher II. erwarb er zudem Druckplatten zum weiteren Ausbau des Verlagsprogramms. Schenk arbeitete zudem häufig mit Adam Friedrich Zürner zusammen.

Landkarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Accurate Geographische Delineation derer Reichs-Gräflichen Schönburgischen Herrschaften und Ämter, Amsterdam, 1760, von Peter Schenk (es ist sicher Peter Schenk der Jüngere gemeint)[1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pieter Schenk (II) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reiner Groß: Schönburgische Geschichte. Eine Zeittafel, Herausgeber: Britta Günther, Michael Wetzel, Tommy Schmucker, Chemnitz 2005, Erwähnung der Karte von „Peter Schenk“ auf S. 27