Peter Schilliger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Schilliger (2019)

Peter Schilliger (* 1. Juni 1959 in Udligenswil; heimatberechtigt in Udligenswil und Weggis) ist ein Schweizer Politiker (FDP).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schilliger ist gelernter Sanitärzeichner (1978), seit 1983 Sanitärtechniker TS und seit 1986 Heizungstechniker TS. Er hat von 2005 bis 2007 ein Nachdiplomstudium in Public Management an der HSW Luzern absolviert. Von 1986 bis 2002 war er Geschäftsführer der Julius Weinberger AG, Sanitär Heizung. Seit 2003 ist er Mitinhaber der IC AG Haustechnik-Beratung und seit 2009 Mitinhaber und Geschäftsführer der Herzog Haustechnik AG in Luzern.

Schilliger wohnt in Udligenswil. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schilliger war von 1991 bis 2011 Gemeinderat von Udligenswil, ab 2000 Gemeindepräsident. Er gehörte von April 2003 bis September 2012 dem Luzerner Kantonsrat an. Von Juni 2008 bis Januar 2016 war er Präsident der FDP des Kantons Luzern. Am 10. September 2012 rückte Schilliger für den verstorbenen Otto Ineichen in den Nationalrat nach.[1] 2019 verpasste er die Wiederwahl als zweitplatzierter der FDP-Liste, die einen ihrer zwei Sitze einbüsste.[2] Im September 2020 rückte er für den verstorbenen Albert Vitali in den Nationalrat nach.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Peter Schilliger – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nationalrat Peter Schilliger vereidigt, Neue Luzerner Zeitung, 10. September 2012, abgerufen am 6. Februar 2016.
  2. Wahltag ist Zahltag. Für viele altgediente Parlamentarier heisst es unfreiwillig Abschied nehmen, NZZ, 20. Oktober 2019, abgerufen am 21. Oktober 2019; Kandidatenstimmen. Abgerufen am 21. Oktober 2019.
  3. Nachgerückt für verstorbenen Albert Vitali: Peter Schilliger als Nationalrat vereidigt. In: Bote.ch, 15. September 2020.