Peter Schneider (Jiu-Jitsuka)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Schneider (* 1947 in Maasbüll) ist ein deutscher Jiu-Jitsuka und Sportfunktionär.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Schneider begann 1968 mit dem Judo und wurde 1972 Übungsleiter im KFUM Flensburg. 1973 erhielt er den 1. Dan. Als Trainer engagierte er sich fortan im KFUM und war Gründungsmitglied der Jiu-Jitsu Union Schleswig-Holstein. Dort engagiert er sich als Landeslehrwart und Prüfer.[1]

Er ist Vorsitzender des Landesfachverbandes für Jiu-Jitsu in Schleswig-Holstein und gehört zudem dem Beirat des Landessportverbandes Schleswig-Holstein an. Er war maßgeblich an der Kooperation des Landesfachverbands mit dem DJJV beteiligt. 2011 führte die Zusammenarbeit zu einer Fusion der beiden Verbände.[2]

Am 17. September 2005 wurde ihm als erstem Deutschen überhaupt der 8. Dan Jiu-Jitsu verliehen. 2006 erhielt er die Sportverdienstnadel des Landes Schleswig-Holstein.[3][1] Am 15. August 2013 folgte der 9. Dan Jiu-Jitsu. Er gehört damit heute zu den fünf höchsten Danträgern in Deutschland und zum höchstgraduierten Jiu-Jitsuka von Schleswig-Holstein.[2]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Schneider, gelernter Handwerker, war als Ausbilder für Selbstverteidigung im Justizvollzugsdienst eingesetzt und unterrichtet heute noch Selbstverteidigungskurse an der Volkshochschule in Flensburg.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hall of Fame: Peter Schneider. DJJV, abgerufen am 29. April 2014.
  2. a b 9. Dan Jiu-Jitsu für Peter Schneider. Schleswig-Holsteinischer Ju-Jutsu-Verband, abgerufen am 29. April 2014.
  3. a b 40 Jahre im Dienste des Jiu-Jits: Peter Schneider – Ein moderner Samurai. Pressemitteilung der Jiu-Jitsu Union Schleswig-Holstein e. V., abgerufen am 29. April 2014.