Peter Schwindt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Schwindt (* 3. Mai 1964 in Bonn) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Peter Schwindt, 2010

Leben[Bearbeiten]

Peter Schwindt wurde am 3. Mai 1964 in Bonn geboren. Er studierte Germanistik, Komparatistik und Theaterwissenschaften in Berlin und Bonn, brach sein Studium aber nach vierzehn Semestern ab. Er arbeitete als Volontär und Redakteur beim Bastei-Verlag (Comics) und als Redakteur beim Markt und Technik-Verlag München. Anschließend war er Projektleiter und Game Designer bei Sunflowers Software in Obertshausen.

Seit 1997 ist Peter Schwindt freiberuflich tätig und schreibt unter anderem als Hörspiel- und Drehbuchautor für Radio und Fernsehen. So verfasste er im Jahr 2000 für den WDR die Hörspielserie Justin Time, die er drei Jahre später zu einem fünfbändigen Romanprojekt um den Zeitreisenden Justin Time ausbaute. Für dessen ersten Band Zeitsprung wurde Schwindt 2003 mit der Segeberger Feder ausgezeichnet.

Peter Schwindt lebt in Hanau und hat eine Tochter.

Werke[Bearbeiten]

Drehbücher[Bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten]

  • Justin Time, WDR 2000
  • Drei Bären in der Weihnachtsnacht, WDR 2002
  • Morland – Die Rückkehr der Eskatay, Headroom Sound Production 2009
  • Morland – Die Blume des Bösen, Headroom Sound Production 2011 (nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2012)
  • Morland – Das Vermächtnis der Magier, Headroom Sound Production 2012

Bücher[Bearbeiten]

  • Schwarzfall, Piper 2010
  • Lebenslang, Piper 2011

Justin Time[Bearbeiten]

  • Zeitsprung, 2004
  • Der Fall Montauk, 2004
  • Das Portal, 2005
  • Verrat in Florenz, 2005
  • Mission London, 2006

Gwydion[Bearbeiten]

  • Gwydion: Der Weg nach Camelot, 2006
  • Gwydion: Die Macht des Grals 2006
  • Gwydion: König Arturs Verrat, 2007
  • Gwydion: Merlins Vermächtnis, 2007

Libri Mortis[Bearbeiten]

  • Flüsternde Schatten, 2005
  • Schlaflose Stimmen, 2007
  • Lauernde Stille, 2007

Morland[Bearbeiten]

  • Die Rückkehr der Eskatay, März 2009
  • Die Blume des Bösen, Oktober 2009
  • Das Vermächtnis der Magier, März 2010

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]